RainerSeiner

Privates von Rainer B.


2 Kommentare

Tierisch Natur-nah leben wir hier …

Kaninchen (Marie-Claire) und Igelchen vor dem Küchenfenster, das war eine drollige Begegnung.

Unsere Wohnzimmerspinne hält sich am liebsten in der vom Durchgangsrohr beheizten Wohnzimmerdecken-Ecke auf, was für ein Zufall, dass er dann auch noch Ecki heißt 😉. Wir lassen ihn gewähren, weil er uns bei der Mücken-Bekämpfung half und auch die eine oder andere lästige Fliege aus dem Verkehr zieht.

Für unsere Eichhörnchen haben wir eine offenbar Krähen-sichere Walnuss-Abholstation gebaut, ich finde Krähen zwar faszinierend, möchte hier aber keinen Schwarm am Haus haben. „Hansi“ suchte heute intensiv den Balkon ab, wo er seine Walnuss, die er aus dem Balkonkasten gefischt hatte, verstecken kann — er entschied sich, nachdem er unter anderem den Balkontomaten-Blumentopf verworfen hatte, für einen Blumenkasten auf dem Boden. Mit der 2. Nuss zog er dann davon. Und kaum hing der neue Angebots-Meisenknödel, den Martina gekauft hat, schon hibbelte ein halbes Dutzend Kohl- und Blaumeisen dort herum. Nun müssen wir immer etwas Rücksicht auf die schreckhaften Vögel nehmen, die Wohnungsquerlüftung verschoben wir heute Abend für ein paar Minuten, um das Rotkehlchen am Knödel nicht mit dem Öffnen der Balkontür zu verschrecken. Toll!

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Hundespaziergang, Gartengedaken, u.v.a.m.

Hundespaziergang Richtung Stiddien

Auf dem Balkon befand ich den Sommertag als hinreichend kühl für eine kleine Wanderung überʼs offene Feld, was sich unterwegs dann als nur relativ richtig erweisen sollte. Ich „ölte“ unterwegs ganz schön, aber es war ja unser erster Spaziergang nach „Brut und Setz“, da wollte ich Santa „laufen lassen“. Santa genoss es, die meiste Zeit ohne Leine laufen zu dürfen, und deshalb fiel es mir auch über lange Zeit gar nicht auf, dass ich beim Kleidung-Ablegen unter einer Eisenbahnbrücke die Leine hatte liegen lassen. Erst auf dem Rückweg, als ich kurz vor Erreichen der Teufelsspring (Straße) überlegte, wie weit vorher ich Santa wieder anleinen sollte, bemerkte ich das Fehlen. Zum Glück waren es keine 200m zurück zur Brücke (wo ich die Leine vermutete), und tatsächlich, da lag die Leine noch. Glück gehabt!

Kurz nach dem Aufstieg zum Bahndamm sah ich einen (Mirabellen-(?)) Obstbaum mit fast reifen Früchten  — muss ich noch mal untersuchen.

Dies und das aus letzter Zeit

 


4 Kommentare

Erste Hilfe für unsere Balkon-Tomate

Vor der „Reparatur“ war die Tomate kaum noch höher als das Balkongeländer

Unsere Balkon-Tomate — wegen Lichtmangel-bedingtem Geilwuchs eh besonders anfällig, wurde Opfer eines feigen Anschlags: Irgendwer muss sich nicht nur draufgesetzt, sondern auch sonstwie heftig gewütet haben, die Tomatenpflanze war in sich zusammen gesunken, an einer Stamm-Stelle auch abgeknickt, und auch im Ringelblumen-Topf gab es Verwüstungen, und das Rank-Gitter war herausgerissen. Eine Taube? Krähe? Oder gar Hansi, der sich, während ich das Malheur trübsinnig vom Balkonsessel aus betrachtete, aus dem Blumenkasten ½ m hinter meinem linken Ohr gerade sein tägliches Walnüsschen holte?

Unsere Vormieter müssen so etwas vorhergesehen haben, jedenfalls fanden sich genau am richtigen Ort 2 Dübel, so dass ich mit 2 Schraubhaken, Bindfaden und einem Taschenmesser (wie im schönen Film Dialogue avec mon jardinier völlig zu Recht propagiert) erste Hilfe leisten und die Pflanze aufrichten konnte.

Für mit Gummiringen war mir nichts eingefallen 😉


Ein Kommentar

Eine Erfindung, Übermut und eine Pflanzenverpflanzung

Übermut

Ich beklage mich natürlich auch immer über fehlende Offenheit und den mangelnden Gesprächswillen anderer, nun stelle ich meinen eigenen mal auf die Probe und mache hier mit. Oh je, auf was lasse ich mich da wieder ein?

Pflanzenverpflanzung

Der Motorraum eines PKW ist kein guter Ort für ein Pflänzchen,

nun lebt es erst mal auf unseren Balkon.


xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Dienstag, 2.5.2017: Erfindung des WWW

Weight-Watchers-Wrap 😉

Am Montag besuchten wir meine Schwester, die gerade 10 kg Gewichtsreduktion mit Hilfe der Weight Watchers erreicht hatte. War mir nie so nötig bei ihr erschienen, ich müsste so etwas mal machen, aber wenn sie meint … . Abends gab es Gyros-Auflauf aus dem Weight-Watchers-Rezeptbuch, ich esse Fleisch mit etwas Fett drin zwar lieber, aber auch in dieser Variante ein leckeres Essen. Wir haben jeder knapp die doppelte Ration von meiner Schwester und das wohl eher zusätzlich zu der normalen Tagesration gegessen – jedenfalls wog ich am nächsten Morgen über 1 kg mehr als am Vortag.

Wir bekamen allerlei „Essensreste“ mit eingepackt, und als mich am Dienstag ein Hüngerchen überfiel, erfand ich — das Wiegeergebnis noch im Hinterkopf —  kurzerhand den rechts abgebildeten Snack mit 0 Weight-Watchers-Punkten.