RainerSeiner

Privates von Rainer B.


Ein Kommentar

Busfahrt mit digitaler Fahrkarte

Mit selbstgedruckten DB-Fahrkarten aus deren Onlineshop fahre ich ja schon seit vielen Jahren, aber gestern wollten Martina und ich es wissen und mal mit einer „Fahrkarte auffem Handy“ fahren – Martina schickte mich als Tester für eine 2er-Tageskarte vor.

face-angry Martina erhielt die Info, die App gäbe es nur ab iOS 7. Nun stehe ich der Entwicklung, dass man für jeden Furz eine gesonderte App braucht, obwohl sich derselbe Vorgang auch seit Jahrzehnten bequem in einem Browser erledigen ließ, eh ablehnend gegenüber. Und so wird ein Anreiz (oder gar Zwang) geliefert, ein eigentlich noch gut funktionierendes Gerät auf den Müll zu werfen, weil es für Alltagstätigkeiten nicht mehr zu gebrauchen ist.

face-smile Aber für Android 4 (auf meinem Tablet) gibt es eine App – ausprobiert habe ich sie noch nicht.

face-smileUnd das alles soll auch im Browser funktionieren. Also in meinem SeaMonkey frohgemut die Kontoeröffnung per Kartenkaufversuch gestartet.

face-plainDie Kontoeinrichtung finde ich in manchen Details nicht richtig geglückt, man kann (wenn ich nichts übersehen habe) nicht gleich alle Angaben wie beispielsweise bevorzugte Zahlungsweise vollständig hinterlegen, Kreditkartennummer etc. wird erst beim ersten Kartenkauf abgefragt. Rechtsklick auf Hyperlink funktioniert oft nicht, man muss ein Popup öffnen, und wer weiß, ob alle Blocker damit umgehen können, …

face-plainDer Bestellvorgang selbst ist nicht allzu kompliziert, allerdings gibt es immer wieder unklare Formulierungen und Funktionen, beispielsweise hatte ich schon „Download/Email“ gewählt, wurde an anderer Stelle aber nach Postversand hierhin oder woandershin (per Radio-Buttons) gefragt, was dann doch wieder Zweifel weckt, ob das wirklich mit dem Email-Versand klappen wird. Auch in der endgültigen Bestellung steht dann ein Dwonload/Email an eine Postanschrift — seltsame Sache.

face-angryDen versprochenen Email-Versand gibt es nicht (oder er ist so gut versteckt, dass ich ihn nicht fand). Und das war schon etwas verhängnisvoll, da mein SeaMonkey bei Klick auf Fahrkarte drucken ein Download startete und eine Datei security2.php auf die Festplatte schaufelte. Spätere Klärung zeigte, dass die heruntergeladene Datei eine „%PDF-1.3“ ist und nach Umbenennung einfach mit Adobe-Reader geöffnet werden kann. Aber wenn in 5 Minuten der letzte Bus kommt fehlt einem etwas die Ruhe für solche Nachforschungen … . Dasselbe Problem bestand auch im Firefox unter Android 4, und da weiß ich als Gelegenheitsnutzer nicht einmal, wie ich eine Dateinamenserweiterung ändere, damit Android kapiert, dass die Datei als PDF geöffnet werden soll. Um solchen Schwierigkeiten von vornherein aus dem Weg zu gehen wäre ein simple PDF-als-Email-Versand sicher sinnvoll — Ich schlage das mal vor.

face-sadIm übrigen ist Fahrkarte drucken keine besonders glückliche Formulierung für die tatsächlich vorgesehene Funktion Fahrkarte im Browser anzeigen.

Wie man sieht hätte ich mit dem Zeitaufwand für diesen Erstkauf (Ersparnis gegenüber 4 Fahrkarten vom 10er-Streifen: in diesem Fall 0,70 €) locker die 700m zum Kiosk und zurück spazieren können, aber wir wollen ja gewappnet sein.

Und hier ist unser Erstling:

security2

Wir sahen niemand anderen per Handyvorzeigen seine Fahrberechtigung nachweisen und fühlten uns cool 😉

Meine Jungfernfahrt in Buslinie 443 mit dem kürzesten Anmarsch (ab Lechstraße) aller ÖPNV-Verbindungen hier brachte noch 2 Erkenntnisse:

  1. Martina schimpft immer über die lauten und rücksichtslosen Schüler vormittags, aber die abendliche Rentnertruppe war auch  nicht ohne. Die meisten schon ein wenig schwerhörig(?), brüllten sie ihre Unterhaltung(en) quer durch den Bus, als wenn sie allein auf der Welt wären,  und wenn zusätzlich zur Lautstärke noch Nähe für die Verständigung nötig war, stellte sich auch gern einer der Gesprächspartner in den Mittelgang  —  dezente Bitten um Durchlass neuer Passagiere konnten sie bei dem Höllenlärm natürlich nicht wahrnehmen.
  2. Die 443 fährt ja bei meinem „Mit Boot-und-Fahrrad-zum-Fluss-und-dann-lospaddel-Einstieg“ vorbei. Das eröffnet völlig neue Paddelmöglichkeiten, gegenüber meinem Standard-Einstieg-mit-StraBa-Anfahrt am Botanischen Garten hat der an der Hohetorbrücke einige Vorteile, beispielsweise gesparte Wendenwehrumtragung bei Fahrten nach Norden.

Auch sonst war der Abend nett.

@Irene: das mit der Werkstattrückfahrt-ÖPNV-Verbindung habe ich leider letzten Sonntag vergessen.

 

 

 


Hinterlasse einen Kommentar

Erlebnisse beim Hundespaziergang

161028_006_jurtetaschen_hundespaziergang

Zelt …

… wird Einkaufstasche

Gestern auf meiner wöchentlichen Runde kamen Santa und ich am Raffteich an der abgebildeten Behausung vorbei. Vermutlich wissen die wenigsten, dass aus den ausgedienten Zeltplanen die ökologisch vorteilhaften Jurte-Taschen hergestellt werden. Obwohl das ja ganz offensichtlich ein Tipi ist — seltsam!

Und Wildschweine haben wir auch in der Gegend:

161028_005_wildschweine_hundespaziergang


Hinterlasse einen Kommentar

Harz-Rundwanderung bei Bad Suderode

Am vorigen Sonntag nach langer Pause endlich mal wieder eine Wanderung, wegen schlechter Wetterprognose kurzfristig von Samstag auf Sonntag verschoben, was aber fast allen eigentlich sowieso viel besser passte 🙂

Dabei waren Moni, Arunulf, Katrin, Irene, ich, „hufnagsi“ — Deti war wegen Abijubiläum verhindert.

In einem Anfall von Übermut beschloss ich, mit dem Fahrrad zum Treffpunkt bei Irene zu fahren, wo wir fast genau pünktlich los kamen, da ich die Zeit, die Kartenkopie vom Drucker einzupacken, eingespart hatte.

Weiterlesen


3 Kommentare

Herbstfahrt auf der Oker von Braunschweig nach Watenbüttel

Eigentlich ist’s ja erst Spätsommer 😉

Hier ein paar Worte zu meiner Fahrt am 15.10.16 auf der Oker.

Morgens sah es noch neblig mit ungewissem Ausgang aus, und der Sonntags-Morgens-Innere-Schweinehund … Dann klarte es aber endlich auf, und um kurz nach halb 8 ging ich mit dem Boot unter’m Arm los zur Straßenbahn Linie 3, weiter zu meinem Standard-Einstieg am Botanischen Garten. Dort sah ich erstmals bewusst einen Abfalleimer mit Pfandring, und das Säckchen mit dem Boot hätte ich fast in einen Hundhaufen fallen lassen 😦

Foam on The Water (frei nach Dep Purple)

Foam on The Water (frei nach Dep Purple)

Ging aber alles gut, wenige Minuten später saß ich im Twist und es ging los in Richtung Mittellandkanal. Es war besonders die erste Stunde phantastisch im rötlichen Licht der noch recht tief stehenden Sonne. Hinter dem Wehr am Ölper See.

Hinter dem Wehr am Ölper See mächtige Schaumkronen, die auch weiter Flussabwärts treiben — ob das mit der häufigen Überdüngung von Niedersachsens Flüssen, von der ich neulich im Fernsehen hörte und die ich bei meiner letzten Fahrt vermutete, zusammenhängt?

Wenige hundert Meter weiter Hindernis, nicht ohne weiteres durchzukommen. Ich bekam keine Lücke frei, sondern musste mich mit sanfte Gewalt durch die Dünnste Stelle des Hindernisses aus Treibholz, sonstigen Pflanzenteilen und Unrat durchmogeln. Das ist mit einem Luftkajak immer so eine Sache, wer weiß, ob da nicht genau da ein Brett mit Nagel nur auf mich gewartet hat.

Die nächsten Hindernisse auf der Flussfahrt durch malerische Landschaft (die Oker begeistert mich immer wieder) waren glücklicher Weise alle mit  ausreichend breiter durchfahrt, nur 1x musste ich mich noch über einen Unter-Wasser-Ast hangeln – der Twist bleibt ja immer, wenn man es schon fast geschafft hat, mit der Finne hängen 😦

Dieses mal sah ich keinen Eisvogel, dafür in der Gegend bei Veltenhof ein Reh, das aus der Oker trank – als es mich bemerkte zog es sich dann doch lieber ins Dickicht zurück.

Das war schön, ein mal fahre ich bestimmt noch.

Und nun noch etwas unangenehmes — der:

Dreck

Ich weiß auch nicht, was für Leute plötzlich in Panik gezwungen sind, irgendwo ganz plötzlich unbedingt schnell einen Einkaufswagen los werden müssen …

Die 3 Einkaufswagen lagen hier am linken Ufer kurz vor der Neustadtring-Brücke am linken Ufer, ein weiterer unter der Brücke am rechten Ufer. Und dann noch eine Einkaufswagen am linken Ufer unter der A392-Brücke.


3 Kommentare

Schnelltest LibreOffice 5.2.2

Da ich früher in dem Projekt mal sehr aktiv war und Apache OpenOffice ja doch nicht recht weiter kommt probiere ich immer mal wieder LiebreOffice aus, jedes mal muss ich mich nach wenigen Minuten wieder mit Grausen abwenden, da ich vor lauter Programm-Crashs nicht zum Arbeiten komme — 10 mal am Tag ist da nix. Leider war es auch dieses Mal bei einem kurzen Praxistest mit LibreOffice 5.2.2. so.

2016-10-20_sollundistSonst war der Textdokument-Editor Writer immer das Haupt-Problem, so weit kam ich dieses Mal gar nicht. Test Ablauf für die Erstellung einer diagramm.svg aus einem Tabellenkalkulations-Programm:

  1. Spreadsheet-Editor Calc als erstes nach der Installation geöffnet: Wird statt mit dem passenden LibreOffice-Icon mit einem neutralen Univeral-Icon in der Taskleiste dargestellt, wollen wir mal nicht so pingelig sein.
  2. Zwei Spreadsheets geöffnet – CRASH
    Um die sehr aufwendige Anpassung in AOO zur Eliminierung eines Achsenbeschriftungs-Formatierungs-Problems zu umgehen war ich bereit zu leiden, also noch einmal geöffnet, diesmal (erst mal) kein Crash
  3. Mein Standard Draw -Zeichnungsdokument geöffnet – das sah schon mal nicht so richtig ermutigend aus, und nach kurzer Zeit CRASH (oder genauer gesagt HANG, LibO reagiert nicht mehr).
  4. Neuöffnung Tabellenkalkulation mit dem Diagramm, statt des Standard Draw -Zeichnungskokuments ein neues Zeichnungsdokument geöffnet, Diagramm reinkopiert, SVG exportiert, fertig!

Immerhin Bemühung erfolgreich abgeschlossen, aber so ein richtig normaler Arbeitsablauf ist das nicht. Auf Versuche mit Writer habe ich erst mal verzichtet.

Und bevor ich die Arbeit richtig abgeschlossen hatte dann doch noch ein HANG mit dem neuen Zeichnungsdokument.

Wo kann man eigentlich die speziellen Dokumente, die sich mit LibreOffice bearbeiten lassen, herunterladen?  :-/


Hinterlasse einen Kommentar >

 

So isses! Habe selbst schon erlebt, dass (wildlebende) Jungtiere anfangs recht zutraulich sind und erst mit der Zeit die (außer an Kinderspielplatz-Eichhörnchenfutterplätzen) typische Scheu der Alttiere vor Menschen entwickeln.

Und Tierheime kümmern sich in der Regel auch um Kleintier-Findelkinder.