RainerSeiner

Privates von Rainer B.


Hinterlasse einen Kommentar

Martina hat gestern Abend zum TV die Sesamsticks-Tüte der Pandora geöffnet …

MadeMyDay

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Katzenhorror 😹

Ich werde dieses breite Grinsen wieder den ganzen Tag nicht aus dem Gesicht bekommen.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Flaschʼbierkauf mit Schubkarre

Seit ich mir für den (West-) Stadtputz 2018 einige Male Schubkarren von der Waldorfschule lieh habʼ ichʼs mit Schubkarren. Repariere welche, „erbe“ eine, stelle die für unseren Wohnblock als Gemeinschaftsschubkarre zur Verfügung … .

Heute wollte ich mal ausprobieren, wie gut eine Schubkarre zum Getränkekauf geeignet ist. Ergebnis vorweg: Lasten-Heinrich ist komfortabler (muss man natürlich erst mal ʼranholen), großer Bollerwagen (vermutlich, ich habe es noch nicht probiert) auch.

Leider ist die Ladefläche zu klein, um einfach so zwei 24er-Kästen nebeneinander draufzustellen, man muss etwas kippelig tricksen, aber mit 2 soliden Spanngurten bekam ich die 5-Kästen-Fuhre sicher verzurrt.

Auf ging es,  <😉>ein umsichtiger Nachbar hatte schon einen Poller entfernt,  damit ich besser durchkomme, übertriebene Vorsicht</😉>!

Anreise zum Getränkemarkt unproblematisch, Pfand eingelöst, nebenan Lebensmittel gekauft, zurück in den Getränkemarkt, Nachschub erstanden, auf der Schubkarre festgezurrt, noch eine Pausenbuttermilch getrunken, ab nach Hause.

Die vollen Bierkästen merkte ich dann doch ein wenig in den Armen, und die strukturelle Integrität der Karre war auch durchaus schon gefordert. Ein vierter Kasten wäre sicher noch möglich, mehr wäre Leichtsinn.

Mir begegneten noch etliche mich fröhlich angrinsende Passanten, mit einigen Scherzte ich kurz

„Ist die Karre nicht überladen?“

„Ich habe Klasse 2, das geht schon in Ordnung“

😁😂😉

Vor der Haustür beruhigte ich die Nachbarin von unten rechts (3. Klasse?)  noch bezüglich Ihrer Sorgen zu unserem Drogenkonsum: „Alles alkoholfreies Bier, davon wird man nicht betrunken“. Wir passen hier auf einander auf.

Hat gut geklappt, war nicht wirklich schwere Arbeit, das sind nur gut 700m = 7 Minuten Fußweg von Haustür bis zum Getränkemarkt. Aber praktisch kein Schatten, ich war Schweiß-gebadet … .

Es wird Zeit, dass wir ein Lastenfahrrad in die Weststadt bekommen.