RainerSeiner

Privates von Rainer B.


2 Kommentare

Oker-Paddeltour von Wolfenbüttel nach Braunschweig

Heute morgen schien beim Aufwachen die Sonne, also habe ich beschlossen, dem vagen Plan Taten folgen zu lassen und die Paddeltour zu wagen.

8:04 Uhr Abfahrt Bus 411 zum Bahnhof, von dort ohne Wartezeit direkt in die 420 nach Wolfenbüttel bis zur Campestraße. Abweichend vom ursprünglichen Plan bin ich nicht bei der üblichen Bootstouren.de-Einstiegsstelle an der Sèvres-Brücke , sondern Kenosha-Brücke eingestiegen. Nicht ganz legal, man muss über das Brückengeländer klettern, balancieren, springen, … . Aufbau ging schnell, Einstieg ist schwierig, Wasser ist überall zu flach, mit Faust- bis Fußball-großen Felsen drin. Überhaupt schrapelt man die ersten 500m recht oft über den Grund. Jedenfalls war ich 08:50 Uhr unterwegs.

Das Ufer ist zunächst reizlos, man sieht nichts außer Brennnesselböschung. Hinter WF gleich 2 Eisvögel an einer Stelle gesichtet (die sofort flüchteten), später noch 2x Eisvögel. Noch 1 Reiher, keine exotischen Tiere.

Ansonsten paddelt man durch ganz nette Idylle, je näher man Braunschweig kommt desto lahmer wird die Strömung.

In Leiferde an der Fischerbrücke kurzer Zwischenhalt dort, wo Martina und ich vor vielen Jahren mal mit dem alten PVC-Long-John eine Tour nach Braunschweig gestartet haben. Entengrützenbach hinter der Brücke wenig einladend.

Bootsgasse irgendwo vor Mühle Rüningen problemlos.

Mutter mit auf Bootssteg spielenden Kindern erkundigte sich eingehend nach Paddelmöglichkeiten zwischen Harz und Nordsee. Durchblick zum Südsee mit gesperrter Durchfahrt, DLRG-Haus sah ich auch, vom Segelbetrieb auf dem See sah ich nur ab und an einen Verklicker.

Bei Schloss Richmond kurzes Päuschen.

Was die Okerbienen wohl liefern – Seerosenhonig?

Dieses Mal habe ich mich getraut, die Eisenbüttlerwehr-Bootsgasse nach Zu-Fuß-Erkundung herunter zu fahren. Wegen der vielen Plastikborsten auf dem Grund geht das recht geruhsam, angenehm zu fahren, und der Twist wurde von unten endlich  mal sauber.

Am Abzweig Richtung Mittellandkanal diesmal gleich 3 Stand-Up-Paddler, sonst nichts weiter spannendes bis zum Ausstieg (13:25), von wo aus ich dann nach ein paar Minuten zu Hause war.

Schön! Höchstens 20 Regentropfen abbekommen! Das waren gut 15 km, da merke ich dann in den Armen, was ich gemacht habe.

 

Eine schon etwas ältere (2004) Beschreibung der Route gibts bei www.faltboot.org


Hinterlasse einen Kommentar

Product Review: The Innova Twist PVC-Free 3PSI Inflatable Kayak

AirKayaks.com

After our previous review on the Innova Sunny, we awaited our first shipment of Innova kayaks, which included the Helios I and II EX, Twist I and Sunny. Swing IIs will be arriving in mid-September.

This will be the second in a series of write-ups on each of the Innova kayaks, beginning with the new Innova Twist single.

As previously mentioned, the Innova line is unique in that their kayaks are handmade in the Czech Republic rather than China or Korea.

The Twist is unique in that it utilizes materials that are PVC-free, making them a greener option.

This week we had the first opportunity to take out the Twist, an 8.5 foot single-person inflatable weighing a mere 16 lbs with a selling price of $399.

Getting Started

The box as received is incredibly small and incredibly light – only 18 x 12 x 10…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.791 weitere Wörter


2 Kommentare

Oker-Tour zum Mittellandkanal

… am Sonntag war toll.

Abfahrt Museumsstraße gegenüber ehemaligen Okerterrassen. Kommentar eine Hundegassiführers unmittelbar nachdem ich eingestiegen war: „Hätte nicht gedacht, dass Sie da ‚reinkommen, ohne umzukippen.“

Umtragung Wendenwehr ging wie der Blitz, ab Neustadtring jede Menge Ruderboote, die pfeilschnell an mir vorbeisausten. Damit war ab Wehr am Öper-See (Inspiration für einen Hemmingway-Roman: „Der alte Mann und das Wehr“) dann Schluss. Von da an oft spaßig kurvig, viele Bäume quer im Wasser, mit Treibgut bisweilen zu einem fast vollständigen Damm verdichtet. Die Kurverei macht Spaß, meist findet sich doch noch eine verwinkelte Durchfahrt. Bin arg Selfie-unerfahren, wollte eigentlich über die Schulter die enge Durchfahrt, die ich gerade verließ, fotografieren, erwischte aber nur ein entsetzlich unrasiertes Gesicht.

Nur 1x musste ich ein paar Meter umtragen, ich hatte Angst vor Latten mit Nägeln im aufgestauten Treibgut. Versank kurz vor der Einsetzstelle (mit dem Twist in der Hand) bis über das linke Knie im Modder. Außerdem habe ich mich bei der Erkundung am Ufer 2x fast zu Tode erschreckt, als ein Entenpärchen, und noch viel mehr als 2 Fasane bis dahin für mich unsichtbar plötzlich aus dem hohen Gras aufflogen. Und bald darauf noch meine Spezialübung, da auch dort keine Durchfahrt möglich: Am querliegenden Stamm anlegen, aussteigen, Boot ‚rüberheben, wieder einsteigen, weiterfahren. Dafür fährt man Twist, der lässt sich mit 2 fingern am Paddel durchschlängeln. Ich glaube, das war wohl nun so eine Art Flitterfahrt?  🙂

Beim Ausstieg am Mittellandkanal nach ca. 15 km Paddeltour kurz von Martina Busfahrplan erfragt, entschieden, das Boot sofort noch etwas feucht einzupacken, auf zur Haltestelle, eine gute 3/4  Stunde nach Fahrplananfrage war  ich wider zuhause.

Eisvogel gesichtet, diesmal allerdings nicht bei der Jagd, sondern auf der Flucht. Die Beister sind wirklich sehr scheu, obwohl ich mich im Boot mucksmäuschenstill treiben ließ um ihn nicht zu erschrecken flog er immer auf, wenn ich mich bis auf 50 … 100 m genähert hatte, und zog flussabwärts davon. Deshalb ist er auf dem „Beweisphoto“ nur als winziger blauer Punkt zu sehen. Etwas verwirrt bin ich vom Doppelbild des Vogels. Die naheliegende Erklärung „Spiegelung“ scheint mir unbefriedigend, die sollte ja eher einen orangen Farbton von der Vogel-Unterseite zeigen.


Tourenanzeige im Satellitenbild

Wie schon gesagt, es war toll! Auf der Etappe nach dem Wehr begegnete mir kein einziges Boot.

Und mein endgültiger Sitz bestehend aus einem 3 cm dicken selbstaufblasender Isomattensitz 40x30cm (mit etwas Nachpusten, natürlich) + 1,5 cm geschlossenporiger Sitz-Isomatte hat sich bewährt, gelegentlich probiere ich aus, ob ich die 1,5 cm nicht weglassen kann.


Ein Kommentar

Oker-Kurztrip zum Eisenbüttler Wehr

Ich hatte heute morgen die Wahl: Entweder die ärztlich verordneten 30 km auf dem Ergometer oder eine kleine Twist-Spritztour. Ich entschied mich für den Twist, mit dem ersten Sonnenstrahl, der durch die Wolken blitzte (9:30 Uhr oder so?), ging es los, 1x Eisenbüttler Wehr und zurück.

Ich sah wieder keinen Eisvogel, aber

  • Eine Entenmutter mit mehreren Küken, eines habe ich spontan Arnulf getauft, weil es immer wieder ausprobierte, wie gut es rückwärts voran (oder wie sagt man dann?) kommt
  • Ein Eichhönchen beim Essen am Boden (das sich aber verzogen hatte, als die Kamera bereit war)
  • Eine Schildkröte (vermutlich Gelbwangenschildkröte)
  • Einen Stand-Up_Paddler (wenn man es kann sieht das ziemlich cool aus)
  • Ein Schild, das Klarheit verschaffte, dass die Fischtreppe am Eisenbüttler Wehr zugleich Bootsgasse ist.
  • Vieles andere mehr

Klar, dass ich an der Wehranlage noch etwas herum turnte.

Ich hätte geschworen, dass ich das länger Paddelteil auch unter das Netz geschoben hatte. Und man sollte wirklich Paddel-bereit sein, wenn man das Boot losgebunden hat (ich war es natürlich), die Wehrströmung zieht einen dann zügig Richtung Dusche.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Kurz-Tipp: Strecken messen in OpenStreetMap

Praktische Hilfe für Streckenmessungen bei Kanutouren

Johnny's Blog

OpenStreetMap wächst und wächst. So ist es kaum erstaunlich dass immer mehr Leute für verschiedenste Dinge die Kartendaten nutzen möchten. Die Weboberfläche auf openstreetmap.org ist für die Suche und das Anzeigen der Karte sehr gut geeignet.
Möchte man aber eine Strecke messen steht man vor einer Herausforderung. Natürlich kann man sich anmelden, sich in die Editiertools einarbeiten und damit dann eine Wegstecke messen. Dies ist allerdings für die meisten Benutzer keine Option.

Dank dem Lizenzmodell darf man die Daten ja auch ausserhalb nutzen. Als ich letzthin ebenfalls nur kurz was messen wollte bin ich auf die Webseite von World OSM WMS gestossen. Mit einer ebenfalls recht simplen Webseite kann man dort genau das machen: Strecken und Flächen messen.

Nachdem man den gewünschten Kartenausschnitt gewählt hat, kann man mit dem Messen der Strecke beginnen. Dazu unter (1) das entsprechende Icon anklicken. Am gewünschten Startort (2) auf die Karte klicken und mit…

Ursprünglichen Post anzeigen 60 weitere Wörter


5 Kommentare

Auf der Oker rund um Braunschweig

Die erste Fahrt im neuen Twist war ja noch weniger berauschend, beim Himmelfahrtscamping haben wir uns aber gut aneinander gewöhnt, und nun klappt die Paddelei im neuen Boot schon sehr schön. Habe die Fahrt auch noch zum Üben (genaues Manövrieren) benutzt und mich ansonsten großartig erholt. Ich kam zwar doch später weg als geplant, so dass es ganz schön warm wurde, es war aber gut auszuhalten, da die Oker schön schattig ist.

Start und Ziel (Strecke der Tour ca. 8 km) war am Museum, dann ging es im Uhrzeigersinn über Stadtbad, Eisenbüttlerwehrabzweig (Richtung Schladen), Europaplatz (was für ein Lärm), Ferdinandbrücke zur ersten Umtragung (sind nur ein paar Schritte). Beim Aussteigen an Bootsstegen ist die höhere Tragfähigkeit des Twist (gegenüber dem Junior) sehr vorteilhaft.

Nach einem Schnittchen mit 1 Wasser ging es mit mit Abstecher zum Wendenwehr und Umtragung ab Burgmühlengraben  (ein Auftrieb wie auf dem Brockenbahnhof bei schönem Wetter) hinter das Wehr wieder zum Ausgangspunkt.

Nicht selbst fotografiert

Wikipedia, GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later

Irgendwo unterwegs flog noch 2m links und 2m vor mir (könnte auch näher gewesen sein)  vom Ufer aus ein Reiher über den Fluss auf, ich spürte mächtigen Luftzug, so nah habe ich das noch nie erlebt. Dafür natürlich wieder keine Eisvogelsichtung (da mich Moni neulich darauf angesprochen hatte)!

Auf der letzten Etappe waren viele Bootsverleih-Sonntagspaddler unterwegs, da war ich mit dem Twist dann mal der schnellste.

Es war toll!

Martina hatte unterwegs schon angerufen und Bescheid gesagt, dass bei Nachbars wieder ein Bienenvolk in den Schuppen eingezogen ist.

Diese Diashow benötigt JavaScript.