RainerSeiner

Privates von Rainer B.


Hinterlasse einen Kommentar

Noch eine Tandemfahrt 🚴

… und rechts Mup.

Schul-Eselchen, links Cora …

Klar, dass ich Martina am Montag nicht lange zu einer Tandem-Fahrt zur Waldorfschule überreden musste 🙂

Während sie sich mit den Eseln unterhielt zerlegte ich mit technische interessierten Achtklässlern 2 Schubkarren, um die Rahmen demnächst für eine Reparatur zum Schweißen mitzunehmen.

Martina staubte in der Gärtnerei noch 2 Buntnesseln (für den Baumscheiben-Patengarten) und ein paar Pepperoni-Pflanzen ab.

Wir ernteten für unsere vorbildliche Haltung auf dem Rad einige bewundernde Blicke, aber auch Schüler-Unverständnis: „Wieso fahren sie denn mit einem Tandem?

Advertisements


2 Kommentare

Mehrgenerationen-Radtour 🚴

Für Samstag waren wir zu einer kleinen Radtour zum Kleinen Hof-Café in Klein Gleidingen verabredet. Unwetterwarnungen rings umher, verspätete Kindertanzaufführung der jüngsten Mitradlerin, aber all das konnte uns nicht aufhalten. Trotz anfangs noch arg asynchronen Aufstiegs auf unser geliehenes Tandem kamen wir mit (na ja– kurz nach)  den anderen los und sicher an. Martina und ich legten wegen eines etwas längeren „Aufstiegs“ eine längere rasante Aufholjagd auf gerader Teerstraße hin, das Navi zeigte knapp 30 Sachen an. Hätte ich Martina doch unterwegs mal gefragt, ob sie mein Rucksack stört, dann hätte ich früher bemerkt, dass ich ihn vor dem Talentehaus auf dem Europaletten-Tisch vergessen hatte 😏.

So fiel mir das erst am Ziel auf, ich wollte schon zurück radeln, aber zum Glück konnte eine Donnerstagsöftersmitfrühstückerin den Rucksack einsammeln.

Martina und ich belohnten uns für die Fahrt-Anstrengungen mit einem riesigen Stück Erdbeerkuchen, Martina mit Sahne — sie hatte es auch schwerer. Vorteil des schlechten Wetters: nicht allzu viele Leute im Café, der Vater-Mutter-Kind-Strandkorb (passten wirklich alle 3 ʼrein) im schönen Garten mit Ententeich war noch frei für uns.

Vorbildliche Kolonnenfahrt auf der Kreisstraße

Ein weiterer Vorteil des Cafés: Durstige Kinder bekommen ein Glas Gratis-Leitungswasser mit 2 extradicken Strohhalmen, die sich nach dem Durstlöschen auch prima zum Spielen eignen.

Das Wetter spielte mit, etwas Regen gab es nur im Strandkorb aus einer Regenwasser-Vorratspfütze im Dach.

Auf der Rückfahrt sahen wir links im Acker noch ein Reh im hohen Getreide, wen es nicht gerade hochhüpfte schauten nur die  Ohren aus dem Kornfeld ʼraus.

Am Mehrgenerationenhaus bekam ich dann meinen Rucksack, glücklicher Weise mit vollständigem Inhalt, wieder. Abschied, letzte Heimfahrtetappe zur Lechstraße durch den Hochspannungspark, fertig.


Hinterlasse einen Kommentar

Kunst: Weststadt-Collagen

Angereist waren wir zur Ausstellung standesgemäß mit dem Stretch-Bike (Tandem), mit dem wir morgen mal einige der Ansichten, die wir im KPW sahen, abklappern, bevor wir Nachmittags die Mehrgenerationen-Radtour machen.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Sonnenaufgangs-Radfahrt rund um den Südsee 🚵

Heute Morgen hatte ich mal wieder Lust dazu, und es war toll. Die Überschrift ist allerdings etwas reißerisch, es war lange nach Sonnenaufgang,  ca. 06:30, als ich von der Lechstraße aus aufbrach.

Ich sah:

.


2 Kommentare

Erste Okerfahrt 2018 🛶

Beim Vatertagscamping in Schwachhausen bin ich schon ein paar schöne Touren gepaddelt, aber auf der Oker war ich dieses Jahr erstmals am Pfingstsonntag.

Eigentlich hatte ich mir eine Art Sonnenaufgangspaddeltour vorgestellt, aber mit diesem guten Vorsatz schlafe ich immer besonders gut und lange.

Mit dem Fahrrad war ich gegen kurz nach 8:00 Uhr an meiner Lieblings-Einsetzstelle an der Hohentorbrücke, gegen viertel nach 8 ging’s los, dieses Mal gegen den Uhrzeigersinn. Für Sonntags ist das noch recht früh, und es ist noch schön ruhig.

Okercabanaausstig, links hinter dem Twist unter dem Steg der Teichrallen-Unterschlupf

Ich sammelte als Tages-gute-Tat 2 Getränkedosen aus der Oker, die ich an der Okercabana kurz entsorgte. Eine Teichrallen-Mutter mit einigen winzigen Küken war wenig begeistert, fühlte sich von mir gestört.

Auf dem weiteren Weg sah ich eine gründliche Baustellen-Ausschilderung an der Drachenbrücke. Ob das so ganz mit der Binnenschifffahrtsverordnung konform geht weiß ich nicht, aber mir war der Fall klar; Photos weiter unten!

Robinie …

… mit Blüten

Ein Phänomen, dass ich nach meiner Erinnerung noch nie so wahrgenommen habe waren die „Summenden Bäume“. Viele Robinien blühen gerade prächtig an der Oker, und schon auf wenige zig Meter Entfernung hörte ich das Insekten-Summen aus den Baumkronen.Ich ließ mich in der Nähe des Café Klio eine Weile treiben und lauschte dem Summen. Dabei lag ich im Boot, was einige Kinder am Ufer zu launigen Anmerkungen veranlasste.

Kurz vorher eine etwas traurige Begegnung: ein noch sehr kleines Entenküken überquerte ganz allein die Oker umher, suchte am steinigen Ufer eine Stelle, an der es aus dem Wasser kommt. Ich hätte es ja einfangen und an einer günstigeren Stelle aussetzen können, aber was würde ihm das ohne „Familie“ helfen? Das kleine schaffte es tatsächlich aus dem Wasser, ich drücke ihm die Daumen.

Mein Twist war eine Attraktion für Kinder im Kindergartenalter, eins fragten gleich die Eltern, ob es da auch mal mitfahren dürfe, andere kriegten sich vor lauter Winken und Hallo-rufen gar nicht mehr ein 🙂

Kurz vor der Wendentorbrücke machte ich auf der lauschigen Europaletten-Bank unterhalb der Modellbauwerkstatt der TU-Braunschweig eine kurze Pause.

Etwas südlich der Magnitorbrücke, wo ich bisher gelegentlich den schräg gewachsenen Baum als Ausstieg benutzte, gibt es nun einen Anleger —  die Oker wird immer Anfänger-tauglicher. Und der System-Schnellgastronie-Verpackungsmüll, insbesonder von BURGER KING, geht mir zunehmend auf den Keks.

 

Ich erforschte am Wendenwehr noch einmal die Möglichkeiten, die lange Umtragung zu vermeiden, aber das wäre (außer man geht dreist über die Anrainergrundstücke am rechten Ufer) doch eine sehr akrobatische Übung.

Die Zufahrt aufwärts zum Petriwehr ist ein wenig schwierig geworden, der Fluss ist dort sehr flach, Wasserpflanzen behindern, und da, wo das Wasser (am linken Ufer) ausreichend tief wäre, liegt ein Baum im Wasser.

Auf dem weiteren weg begegneten mir einige Wassersportler, die andere nicht grüßen, ich versuchte vergeblich, ein eindrucksvolles Photo vom eindrucksvollen (Pappel-) Samenflug zu schießen, sah nicht mehr benutzte Wasserfahrzeuge.

caching

Geo-

Und dann sah ich noch einige Leute unter eine Brücke an merkwürdigen, aufgehängten Handgranaten(?) unter einer Brücke hantieren. Terroristen? Nein, die Sache erwies sich bei genauerer Nachforschung als harmlos.

Ich war so vertieft in die Landschaft, dass ich fast am Ausstieg vorbei gefahren wäre. Das Boot war schnell verpackt, und fast pünktlich um viertel nach 12 war ich zum Mittags-Snack auf dem Balkon wieder zu hause.

Das war schön!

 


Hinterlasse einen Kommentar

Kleine Frühjahrsradtour 🚴

Erstes Grün im Patengarten

Am Karfreitag war ich eigentlich wieder mit 30km Hometrainer dran, aber dann hatte ich einen Notfalleinsatz für die Firma, und als ich zurück zu Hause war schien die Sonne so schön, da zog es mich mehr in die Natur als auf den Hometrainersattel in der Wohnung, also drehte ich lieber eine Runde durch die Gegend: Weststadt  → Lamme  → Weststadt.

Nachdem ich erst noch das erste Grün in unserem Patengarten bestaunt hatte sah ich nach, wie weit die Bauarbeiten an unserem neuen öffentlichen Grillplatz waren – Einweihungsgrillen ist nicht mehr fern.

Dann fuhr ich einfach immer der Nase nach (GPX-Track)  zunächst durch den Westpark, weiter an den Raffteichen vorbei (ich glaube, da zwischen den Teichen war ich noch nie), fand eine schöne Sitzgruppe, zu der man mal eine Micro-Radtour oder Kurz-Wanderung zwecks Kaffee + Kekse machen könnte. Von dort ging es weiter nach Lamme, wo ich beim „Bäcker am Kreisverkehr“ für den Nachmittags-Kaffée noch 2 Mandelhörnchen kaufte, dann ging es auf dem schnellsten Weg zurück nach Hause, wo Martina schon mit dem Mittags-Snack auf mich wartete.

Das war schön, um die Ecke mit Möbelteilen, umgefahrene Poller vor einem Waldweg, einen umgestürzten Abfalleimer und einiges mehr kümmere ich mich später.

 


Hinterlasse einen Kommentar

🌬 Neujahrsradeln 🚴

Ich wollte gestern das Jahr nicht faul angehen, sondern gleich beginnen, die Feiertagspfunde wieder abzustrampeln. Vormittags-Wetter zeigte steigende Sonnigkeitstendenz, also ʼrauf aufs Rad zu einer kleinen Fernsehturm-Umrundung. Auf der Straße vor der Haustür und in Broitzem war die Aussicht eher weniger erfreulich, …

… von oben am Fernsehturm dann aber phantastische Fernsicht! Dann gleich am ersten Tag des Jahres ein Novum, der Gegenwind war so heftig, dass ich mich die Abfahrt nach Geitelde gegen den Sturm im ersten Gang herunter-kämpfen musste. Das hat mir die letzten Reste 2017 bestimmt aus den Klamotten gepustet.

Auf der Rückfahrt durch das Geitelder Holz hatte ich mit einem anderen Problem zu kämpfen, die Mischung aus Matsch und Blättern pappte stets nach wenigen Metern zu dicken Brems-Pfropfen zwischen Reifen und Schutzblech zusammen, so dass ich nicht weiter kam, erst mal die Räder wieder gängig bekommen musste. An Weiterfahrt war im Wald nicht mehr zu denken, schieben ging auch immer nur für wenige, bestenfalls zig Meter, ich war schon drauf und dran, das Fahrrad zu tragen. Aber dann zeigte sich: rückwärts schieben ging problemlos. Ich war ja voriges Jahr öfters auf matschigen Waldwegen unterwegs, hatte dabei ein solches Problem aber nie erlebt — kein Laub im Matsch halt.

Zuhause in der Lechstraße erwartete mich vor der Haustür dann der mutige kleine Winterling 🙂

Das war schon mal gar kein schlechter Jahresanfang, ich zitiere jetzt aber mal nicht aus Hermann Hesses Stufen, sondern lasse mich einfach nur vom neuen Jahr anlächeln.