RainerSeiner

Privates von Rainer B.


Hinterlasse einen Kommentar

Telefonanbieterwechsel abgeschlossen

Mann, das war ein Akt! Nach einer tagelangen Hängepartie griff am letzten Mittwoch Abend Benjamin P. die Lösung des Falls auf. Dank seines Engagements und mit gehöriger Zuarbeit meinerseits, beispielsweise auch durch Diskussion und Lösung von Problemen, die der alte Anbieter htp  verursacht hatte, ist seit dem frühen Nachmittag alles wieder funktionsfähig, soweit wir mit Tests überprüfen konnten. Allen Helfern vielen Dank!

Alle Notfallnummern zur Sicherstellung unserer Erreichbarkeit haben ihre Schuldigkeit getan und können wieder vergessen werden.

Und nun noch ein Geständnis: da ich weiß, wie so etwas läuft, habe ich in der  Telekom Hilft Community nach Meldung meines Problems wie wild angefangen zu Posten. Wenn ein hochgradig aktiver Meinungsbildner ein Problem hat und das „in verantwortlichen Kreisen“ bekannt wird, wird dessen Problem in der Regel mit besonderer Priorität behandelt, um zu verhindern, dass das Problem lange besteht und durch die Aktivität des Meinungsbildners weithin bekannt wird und hohe Wellen schlägt. Der Mitarbeiter Benjamin P. (Besonderen Dank noch mal für das Engagement!) aus der Portierungsabteilung hat mich heute Nachmittag noch zur „Manöverkritik“ angerufen und bestätigte, dass mein „Fall“ schnell besondere Priorität bekam, nachdem er meine Postings gelesen und im Team erörtert hatte.

Nun bekommt „mein Fall“ noch eine gewisse „Berühmtheit“, da er als Referenzfall für Portierungsprobleme „bis ganz oben“ benutzt werden wird:

  • diverse Schwächen in den Verfahrensweisen wurden aufgezeigt, Behebung ist in Angriff genommen
  • So weit wie möglich sollen auch Mitarbeiter für diese Probleme sensibilisiert werden, um bei künftigen ähnlich gelagerten fällen Zeitverschwendung durch falsche Weiterleitungen und Weichenstellungen (insbesondere im Bereich der Telefonhotline) zu minimieren.

Hoffen wir, dass so die viele Arbeit der Allgemeinheit zugute kommt und die Fehlerquote in dem Bereich sinkt.

Mir sind noch Mengen von Verbesserungsmöglichkeiten im Webauftritt der Telekom und an vielen anderen Stellen aufgefallen, mal sehen, ob ich demnächst noch Lust habe, da etwas mit zu mischen, um zukünftigen Umstellern auf IP-Telefonie ähnliche Kunden-Probleme möglichst zu ersparen.

Mein Abendkrimi-Weizen werde ich heute Abend besonders zufrieden schlürfen 🙂

Und hier noch ein aktueller Beitrag bei Postillon24 zum Thema 😉


Hinterlasse einen Kommentar

Schöne Rundwanderung im Südwesten Hildesheims

10:00 solle es am Parkplatz nahe der Jugendherberge los gehen, da ich wegen Alternativroute auf das Navi angewiesen war, das kurz vor Hildesheim abstürzte, neu gestartet werden musste (wobei ich mir in den Daumen schnitt und den Rest der Wanderung über alles mögliche aus der immer wieder aufplatzenden Wunde mit Blut beschmierte) usw. kam ich 2 Minuten zu spät, Moni, Katrin, Arnulf, Deti standen schon in Wanderschuhen bereit und warteten.

Mit meinem schlimmen Daumen 😉 habe ich die Knöppe des GPS-Trackers wohl nicht richtig erwischt, deshalb fehlen im unberarbeiteteten Track am Anfang allerlei Punkte, die ich aus der Erinnerung eingearbeitet habe.

Bei phantastischem Wetter ging es durch den Wald, meist nur wenige hundert oder gar zig Meter von der Zivilisation entfernt, kaum zu glauben, dass wir dann fast 15km Rundweg hinter uns gebracht haben (die Tracks zeigen je nach Kurvigkeit der Wanderung immer ca. 20% weniger an als der Tracker am Ende der Wanderung, da der Tracker „live“ jeden noch so kleinen Schlenker mit zählt, während für die Track-Anzeige in der Karte als Länge nur die Summe der Näherungsgeradenstücke berechnet wird, die naturgemäß kürzer ausfällt.

Unterwegs konnten wir die Frage der botanischen Zugehörigkeit dieser Ackerpflanze nicht abschließend klären:

141214_003_HirschEine Pause mit Blick auf Marienrode und Sonnenschein gönnten wir uns, ein Stücken weiter rutschte Moni in einer schlammigen Pfütze aus, scheint den Sturz glücklicher Weise aber ohne bleibende Schäden überstanden zu haben.

Mittagessen gab es im Wildgehege bei den Hirschen.

Bei Moni und Arnulf auf dem gut gesicherten Rottsberggrundstück haben wir eine Weile der Sonne beim untergehen zugesehen, es wurde dann doch recht frisch. Und mir würden die beiden Fichten auch fehlen, die beiden bewirken, dass man sich auf dem Grundstück auch gut ein Hexenhäuschen vorstellen könnte.

Von da ging’s den letzten Katzensprung, vorbei an der Pfennig-Tanne (oder war es eine Fichte?) und einem Stahltor-gesicherten Schrebergarten, zurück zum Auto und nach hause.

War schön!


Hinterlasse einen Kommentar

Wichtige Information per SMS

Nachdem ein Heizkeller-Notfalleinsatz gestern Abend bis Mitternacht gedauert hatte wollte ich heute morgen eigentlich gern ausschlafen.

05:30 ALARM, Höllenlärm, „Eye of the Tiger“ (mein SMS-Rufton) schallt durch die Wohnung und übertönt vom Flur her Martinas leises Schnarchen. Ich falle in Erwartung irgendeiner Meldung zu einem Anlagenausfall aus dem Bett …

Handy zeigt aber nur „Sie haben eine Nachricht auf der Mailbox“ (Merkwürdig, kein unangenommener Anruf in der Liste …). Na, da ich schon mal wach bin, höre ich mir halt die Mailbox-Nachricht ab. Martina gestern 23:30 – „Ich geh denn schon mal ins Bett.“

Gut zu wissen 😉 , ich legte mich wieder hin  – Martina hatte nichts mitbekommen