RainerSeiner

Privates von Rainer B.


Hinterlasse einen Kommentar

Knisternde Hochspannungsleitungs-Isolatoren

Heute Morgen auf meiner kleinen Vorfrühstücksrunde  durch den Hochspannungspark hörte ich die Isolatoren dieses Masts vernehmlich zischen/summen/knistern — Koronoaentladungen? Immer, wenn man sie braucht, hat man keine Koronakamera dabei … .

Nach meiner vagen Erinnerung ist jedenfalls seeehr lange her (40 Jahre?), dass ich im Ausland (Frankreich?) bei Spaziergängen im Nieselregen in Campingplatz-Nähe das ähnlich vernehmlich hörte.

Advertisements


3 Kommentare

31.10. ist Wüstenrottag …

… und Hansi ist anscheinend Bausparer⁉

Für bessere Fotos fehlt es mir …

… an Talent, Geduld, Ausrüstung.

______________________________________

Jedenfalls wetzt eines „unserer“ Eichhörnchen seit ein paar Tagen wie wild in den Bäumen vor meinem Bürofenster hin und her, scheint einen Kobel auf dem Stumpf der im vorigen Jahr verstümmelten Linde zu bauen. Das Hörnchen wirkt irgendwie in Eile, bleibt aber vorsichtig. Obwohl die Eichhörnchen sonst auch mal eine Walnuss vom Balkon holen, selbst wenn wir dort sitzen, beobachtete es mich beim Fotografieren aus dem Treppenhausfenster misstrauisch, schien zu überlegen, ob es klug ist, den Ort des Kobels preiszugeben.

Einige Krähen schienen auch Pläne dort zu haben? Jedenfalls begleiteten mehrere die Kobel-Bauarbeiten neulich mit aufgeregtem, anhaltendem und lautstarken Gezeter.

 

 


2 Kommentare

Tierisch Natur-nah leben wir hier …

Kaninchen (Marie-Claire) und Igelchen vor dem Küchenfenster, das war eine drollige Begegnung.

Unsere Wohnzimmerspinne hält sich am liebsten in der vom Durchgangsrohr beheizten Wohnzimmerdecken-Ecke auf, was für ein Zufall, dass er dann auch noch Ecki heißt 😉. Wir lassen ihn gewähren, weil er uns bei der Mücken-Bekämpfung half und auch die eine oder andere lästige Fliege aus dem Verkehr zieht.

Für unsere Eichhörnchen haben wir eine offenbar Krähen-sichere Walnuss-Abholstation gebaut, ich finde Krähen zwar faszinierend, möchte hier aber keinen Schwarm am Haus haben. „Hansi“ suchte heute intensiv den Balkon ab, wo er seine Walnuss, die er aus dem Balkonkasten gefischt hatte, verstecken kann — er entschied sich, nachdem er unter anderem den Balkontomaten-Blumentopf verworfen hatte, für einen Blumenkasten auf dem Boden. Mit der 2. Nuss zog er dann davon. Und kaum hing der neue Angebots-Meisenknödel, den Martina gekauft hat, schon hibbelte ein halbes Dutzend Kohl- und Blaumeisen dort herum. Nun müssen wir immer etwas Rücksicht auf die schreckhaften Vögel nehmen, die Wohnungsquerlüftung verschoben wir heute Abend für ein paar Minuten, um das Rotkehlchen am Knödel nicht mit dem Öffnen der Balkontür zu verschrecken. Toll!


Hinterlasse einen Kommentar

Streifzug durch den Hochspannungspark

ich sah

 

und außerdem Malerarbeiten in luftiger Höhe:


Hinterlasse einen Kommentar

Feuerwanzen-Familienausflug …

… zum Sonnenbaden?!

 

Von der knapp Erbsen-großen kleinen Nymphe bis zur gut Pistazienhälften-großen ausgewachsenen Feuerwanze war alles dabei. Dazwischen wuselten noch jede Menge Ameisen, die sich aber anscheinend nicht weiter für die Feuerwanzen interessierten.

Hier noch ein Filmchen:


Ein Kommentar

Wiesen abschleppen

Wieder etwas dazugelernt 🙂

Am Montag sah ich diesen Traktoristen vom Balkon aus bei der Arbeit, und nachdem ich mich neulich schon wunderte, was da bei uns auf dem Rasen geschah, habe ich heute mal nachgeforscht: man nennt das Abschleppen.

 

Fotografiert durch die Fliegengaze des Bürofensters.

Die Maulwürfe im „Hochspannungspark“ scheint’s jedenfalls animiert zu haben, heute Morgen sah ich gleich 14 neue Maulwurfs-Häufchen. 🙂

Gab es da nicht mal einen Disney-Film, „Die Wiese lebt“ oder so ähnlich?