RainerSeiner

Privates von Rainer B.


Hinterlasse einen Kommentar

Kleine Vogelfutter-Kunde

Ich hatte mich ja schon letzten Herbst gewundert, nach welchen Kriterien Vögel die Ebereschen aussuchen, deren „Vogelbeeren“ sie vertilgen. Einige Bäume (wie der neben unserem Balkon) sind schon im frühen Spätsommer leergefressen (letztes Jahr hatten wir öfter kleine fressende  Vogelscharen drin), andere stehen noch im Winter noch mit allen Früchten da. Es gib anscheinend Varietäten mit deutlich unterschiedlichen Geschmäckern, ich hatte vor zig. Jahren sogar mal Vogelbeermarmelade, was aber nicht mit Beeren von jedem Baum funktionieren soll (im Internet fand ich öfters die Unterscheidung „herb ↔ ekelhaft bitter“); so weit mein Hörensagenwissen.

2016-09-21_wacholderdrossel_fieldfare-1256050_640

Wacholderdrossel, Bild von pixabay, gemeinfrei

Dieses Jahr eine weitere Beobachtung, anscheinend gehen manche Vögel auch irgendwie systematisch vor und Fressen einen Baum nach dem andern leer. „Unsere“ Balkon-Eberesche hat schon seit Anfang September kaum noch Früchte, während die vor dem Balkon des Nachbarhauses noch bis vor wenigen Tagen fast alle Früchte trug. Dann kamen die Wacholderdrosseln, jeden Tag mehrere Stunden immer 5 … 15 Vögel. Mit viel Bewegung (rein in den Baum, ein paar Beeren picken, 2 Bäume weit wegfliegen, nach 1/2 Minute wieder zur Eberesche usw. usw. usw.) und Lärm futterten sie den Baum innerhalb weniger Tage praktisch leer. Andere Vogelbeer-Bäume der nächsten Umgebung verschonten sie. Mal sehen, ob ich so etwas bei dem halben Dutzend weiterer Ebereschen in der Nähe unseres Balkons noch einmal beobachte. Glücklicherweise habe ich ja anscheinend noch Zeit, da das vom Falschen Weißen Stängelbecherchen verursachte Eschensterben „nur“ Gemeine Esche und Schmalblättrige Esche betrifft, nicht aber die Eberesche (die auch zu den Rosengewächsen (Rosaceae) und nicht zu den Ölbaumgewächsen (Oleaceae) gehört). Ich war schon beunruhigt … .

Grünspecht, Bild von pixabay, gemeinfrei

Grünspecht, Bild von pixabay, gemeinfrei

Und ich sah erstmals einem Grünspecht eine Weile bei der Nahrungsaufnahme zu. Anders als der bekanntere Buntspecht ernährt sich der Grünspecht von auf dem Boden lebenden Kleintieren, hauptsächlich Ameisen. Die lange Zunge habe noch nicht im Einsatz gesehen, er pickte nur zielstrebig immer wieder irgendetwas aus dem Boden. Manchmal sehe ich Grünspechte auch an Bäumen klettern, habe aber noch nie beobachtet, dass sie auf die Rinde einpicken, um an Insekten oder Larven dort zu gelangen. An einem Ahorn im Garten wird nur immer wieder die kleine Baumhöhle inspiziert.

So weit meine Naturbeobachtungen vom Balkon aus 🙂

 

Advertisements


Ein Kommentar

Neuigkeiten aus dem Garten

Ich habe eine neue Vogelart erkannt (glaube ich zumindest): den Zilpzalp. Wobei ich mir nicht ganz sicher war, unsere machen nicht zilp-zalp-zilp-zalp-zilp-zalp…., sondern haben durchgehend eine monotone Dreierfolge  tschilp tschilp tschilp, die sie mit großer Ausdauer und Lautstärke vortragen. Tonfolge wie hier, Weiterlesen


9 Kommentare

Lebensraum Weststadtgarten

Hier bei uns im Garten

(Stand 20.05.2017)

(Ich zähle den Baumstreifen außerhalb des Grundstücks großzügig dazu)

Wir haben ein Rand-Eckhaus erwischt, was zwar den Fußweg zur nächsten Straßenbahnhaltestelle etwas verlängert, dafür haben wir einen besonders großen, fast urwüchsigen Garten hinter dem Haus, der uns fast das Gefühl gibt, am Rand einer Lichtung zu wohnen. Wir sehen viel Natur: Weiterlesen