RainerSeiner

Privates von Rainer B.


Ein Kommentar

Hansi stand auf seines Daches Zinnen,


____________________________________________________________________

Er schaute mit vergnügten Sinnen
Auf das beherrschte Samos hin.
«Dies alles ist mir untertänig»,
Begann er zu Ägyptens König,
«Gestehe, dass ich glücklich bin!»

(Friedrich Schiller: Der Ring des Polykrates)

Advertisements


3 Kommentare

31.10. ist Wüstenrottag …

… und Hansi ist anscheinend Bausparer⁉

Für bessere Fotos fehlt es mir …

… an Talent, Geduld, Ausrüstung.

______________________________________

Jedenfalls wetzt eines „unserer“ Eichhörnchen seit ein paar Tagen wie wild in den Bäumen vor meinem Bürofenster hin und her, scheint einen Kobel auf dem Stumpf der im vorigen Jahr verstümmelten Linde zu bauen. Das Hörnchen wirkt irgendwie in Eile, bleibt aber vorsichtig. Obwohl die Eichhörnchen sonst auch mal eine Walnuss vom Balkon holen, selbst wenn wir dort sitzen, beobachtete es mich beim Fotografieren aus dem Treppenhausfenster misstrauisch, schien zu überlegen, ob es klug ist, den Ort des Kobels preiszugeben.

Einige Krähen schienen auch Pläne dort zu haben? Jedenfalls begleiteten mehrere die Kobel-Bauarbeiten neulich mit aufgeregtem, anhaltendem und lautstarken Gezeter.

 

 


2 Kommentare

Tierisch Natur-nah leben wir hier …

Kaninchen (Marie-Claire) und Igelchen vor dem Küchenfenster, das war eine drollige Begegnung.

Unsere Wohnzimmerspinne hält sich am liebsten in der vom Durchgangsrohr beheizten Wohnzimmerdecken-Ecke auf, was für ein Zufall, dass er dann auch noch Ecki heißt 😉. Wir lassen ihn gewähren, weil er uns bei der Mücken-Bekämpfung half und auch die eine oder andere lästige Fliege aus dem Verkehr zieht.

Für unsere Eichhörnchen haben wir eine offenbar Krähen-sichere Walnuss-Abholstation gebaut, ich finde Krähen zwar faszinierend, möchte hier aber keinen Schwarm am Haus haben. „Hansi“ suchte heute intensiv den Balkon ab, wo er seine Walnuss, die er aus dem Balkonkasten gefischt hatte, verstecken kann — er entschied sich, nachdem er unter anderem den Balkontomaten-Blumentopf verworfen hatte, für einen Blumenkasten auf dem Boden. Mit der 2. Nuss zog er dann davon. Und kaum hing der neue Angebots-Meisenknödel, den Martina gekauft hat, schon hibbelte ein halbes Dutzend Kohl- und Blaumeisen dort herum. Nun müssen wir immer etwas Rücksicht auf die schreckhaften Vögel nehmen, die Wohnungsquerlüftung verschoben wir heute Abend für ein paar Minuten, um das Rotkehlchen am Knödel nicht mit dem Öffnen der Balkontür zu verschrecken. Toll!


Ein Kommentar

Hansi ist wieder da ☺

Nach dem Kahlschlag vor meinem vor meinem Fenster hatten sich die Eichhörnchen dort ja rar gemacht, trotz meiner Kletterhilfe und einer Verlockungs-Walnuss habe ich in dem Jahr seit der Baumfällung nur noch 1 Mal ein Eichhörnchen auf der Büro-Fensterbank gesehen.

Und heute nach dem verdienten Kaffee nach einer Katzenrettung in der Familie — aber das ist schon wieder eine ganz andere Geschichte — saß ein Eichhörnchen auf der Fensterbank, als ich ins Büro kam, und hatte auch schon die Walnuss geknackt. Da die wohl schon ½ Jahr dort liegt dürfte der „Genuss“ wohl eher abschreckend gewesen sein?! Um mich bei dem Kleinen einzuschleimen legte ich gleich eine neue Nuss durch Fenster und Fliegengitter ins Schälchen, aber das war wohl zu viel für Hansis Nerven. Er verschwand (wie und wohin habe ich nicht mitbekommen), aber schon nach einer Minute war das Eichhörnchen wieder da und mümmelte seine Nuss.

_____________________________

Habe mir gleich eine Walnuss unter den Bildschirm gestellt, damit ich nicht vergesse, ihm heute Abend noch eine neue auf die Fensterbank ins Schälchen zu legen. Eine Freundschaft braucht Pflege.

 

 


Ein Kommentar

Kaninchenkinder in Gefahr

So tiefenentspannt wie dieses Amphibium sind unsere 3 kleinen Kinderkaninchen-Racker noch nicht. Ich habe mich zwar gaaaaaanz laaaangsaaaam bewegt, brauchte für die 7 Meter bis zur Bank, von der aus ich fotografieren wollte, wohl ebenso viele Minuten, trotzdem waren die 3 recht misstrauisch, zum Stativaufbau kam ich nicht mehr, die 3 waren vorher im Bau verschwunden. Weiterlesen


3 Kommentare

Sonnenaufgang, Erdbewegungen, Vandalismus und ein Trostpflaster

Der Sonnenaufgang war am Mittwoch – so ein Tag kann doch nur gut werden?

Am Dienstag sinnierte ich über unsere fleißigen Maulwürfe – Auf der Eingangsseite des Gartens (nicht im Bild) haben sie noch viel mehr Haufen aufgetürmt, aber nur einen vergleichbar großen. Ich schließe mich Martinas Namensgebungsvorschlag an.

Es ist derzeit schön, mal ein Kaninchen mit gesunden Augen zu sehen.

Heute verhieß der Technik-Aufmarsch nichts gutes. Neulich war bei einem Sturm ein dicker Ast eines großen Ahorns an der Südfront des Hauses (West-Ecke) abgebrochen, ich hatte das mit Bitte um Abtransport gemeldet und gebeten, den Baum mal fachmännisch zu untersuchen, ob da noch weitere Abbruch-gefährdete Äste dran sind – aber bitte wenn irgend möglich Baum erhalten!


Heute kam ein Holzfällertrupp und fällte einen mir völlig gesund erscheinenden anderen Baum (keine Ahnung, um diese Jahreszeit tue ich mich mit der Bestimmung immer etwas schwer) an der Südfront des Hauses — Ost-Ecke! Am Baum waren ein paar rote Kennzeichnungen, aber ob das alles seine Richtigkeit hatte -. Vielleicht hat auch nur jemand links mit dem anderen Links verwechselt. Ich sage lieber nichts mehr!

Kletterhilfe (Festgeklebtes Hundespielzeug)

Kletterhilfe (Festgeklebtes Hundespielzeug)

Und nun müssen die Eichhörnchen immer ein Stück über den Boden latschen. Damit Hansi nicht ganz so traurig ist, habe ich heute endlich mal die Kletterhilfe angebracht, damit er sich von meiner Fensterbank ab und an mal eine Walnuss holen kann – sein Kletterbäumchen musste ja vor längerer Zeit schon mal dran glauben.