RainerSeiner

Privates von Rainer B.


Ein Kommentar

Bei den Okerbienen

Mein Twist brauchte mal wieder eine Unterbodenbürstung, Wetter sah so aus, als könnte es noch ein Weilchen dauern bis zum ersten Schauer, also los! Dabei habe ich gleich noch

  1. Den Kennel-Steg provisorisch repariert
  2. Die Okerbienen besucht, bin an der Treppe kurz ausgestiegen und habe mir den Betrieb (hinter der „Ortsfeuerwehr Innenstadt“) angesehen. Als ich letztes mal vorbei fuhr reges Brummen schon von Ferne, dieses mal nur ein paar wenige Bienen unterwegs.
  3. Einen Angler am Wehr über den Twist-Preis informiert
  4. Mich von Floßtouristen bewundern lassen – ganz schön schnell … 😉
  5. Davon abgesehen, Martina einige der Champignons am Ufer für den Abendessen-Gulasch mitzubringen.

 

Nette kleine Tour.


Hinterlasse einen Kommentar

Okerrunde um Braunschweig

Grillen im Freundeskreis musste wegen des unsicheren Wetters leider ausfallen, so habe ich den Sonntag (17.08.2014)  für eine schnelle Runde auf der Oker (gegen den Uhrzeigersinn) genutzt. Wasserstand war heute recht niedrig, grob 20 cm unter normal, Strömung durchschnittlich bei gut 0,5 km/h (an der Einstiegstelle per GPS gemessen).

Schwammsuche

Schwammsuche

Hier konnte ich dank des niedrigen Wasserstands endlich mal wieder durch mein Trainingtor fahren, dahinter umgeknickter Baum!

Bei Umtragung fielen mir kurz vor dem Burgmühlengraben die Kissen aus dem Boot, und ich sah nur noch einen Schwamm. Zurück zum Ausstieg, kein Schwamm! Wieder zurück, schwamm steckte gut versteckt unter der Quertraverse der Rückenlehne. Da hatte ich nicht nachgesehen.

Hier ein dicker Bovist, später sah ich noch einen Reiher, was es hier aufregendes gab habe ich vergessen, irgenwo sah ich auch noch ein lebensgroßes Bronzepferd in einem Garten  Kurz vor dem Bootsverleih (Rimpeaus Garten?) jede Menge Erdarbeiten.

Auf der letzten Etappe vom Stadtbad bis zum Ausstieg war ein aberwitziger Floß- und Ausflugsbootverker.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

War schön!

 


Hinterlasse einen Kommentar

Okerfahrt von Braunschweig – Museumsstraße nach Veltenhof

Nach dem Hochwsser der letzten Tage wollte ich, nachdem sich Wasserstand und Strömung am üblichen Einstieg wieder normalisiert hatten, mal nach dem Rechten sehen. Wegen des unsicheren Wetters hatte ich auch Braunschweigrundfahrt in Betracht gezogen (immer Bushaltestelle in der Nähe), unterwegs sah es dann aber doch ganz gut aus, also Plan A: Fahrt nach Veltenhof.

Es standen wieder Boviste an der Einstiegsstelle, also ganz klar „Paddeln frei“!

Neuerung für diese Fahrt: Da mein Aufblassitz schon seinen Geist aufgegeben hat (Loch in der Hülle an einer Knickstelle) probierte ich es mal mit 2 übereinander gelegten 2 cm geschlossenporigen Schaumgummi-Sitzmatten: geht gar-nich! Unverrutshbar auf dem Bootsboden, immer irgendwie schief. Bei der Umtragung am Wendenwehr habe ich einen mit einer zufällig  mitgenommenen genau passenden Plastiktüte überzogen, nun geht es, „Sitzverstellung“ funktioniert wieder.

Ansonsten Fahrt bei normalem Wasserstand und nur leicht überdurchschnittlicher Strömung unspektakulär. Auffällig fand ich den gelblich-braunen Staub auf der Wasseroberfläche, ich kann mich nicht erinnern, das schon mal so auffällig gesehen zu haben. An der Mühlpfordtstraßen-Brücke (Wendenwehr) konnte ich noch einem Pärchen helfen, ihm (?) war seine Baseball-Cap in’s Wasser gefallen, ich konnte sie ihm wieder ‚rauf werfen.

Durch diese Boote-Gasse ...

Ansicht 16.06.2014

Auf der Weiterfahrt zum Wehr am Ölper See unauffälliger Wasserstand (leicht erhöht) und Strömung. Am Ölper See war der normale Weg am Seeufer noch überschwemmt. Spaßig war es dann am Wehr: Die Bootsgasse war verschwunden, dahinter war Hochwasser,  ich konnte einfach durch das überflutete Wehr fahren.

Die weitere Fahrt dann ohne Besonderheiten, mit mehr Aussicht als bei normalem Wasserstand. Kein Eisvogel! Bei Veltenhof fand ich nichts zum Aussteigen, überall entweder hohe steile Böschung (oft Brennessel-bewehrt) oder Privatgarten. So musste ich dann doch bis zur Brücke hinter dem Ort weiter fahren, wo es einen passablen Ausstieg (linkes Ufer, unmittelbar vor der Brücke) gibt. Hatte gehofft, an der Grundschule ‚raus zu kommen, fand aber die Schule nicht. Ich muss mir die Koordinaten aus der Karte vorher umrechnen, die Anzeige bei OSM ist Dezimalgrad, auf meinem Tracker Grad.Dezimalminuten.

Hier etwa musste ich mit einiger Mühe unter einem Baum durchquetschen,  bei normalem Wasserstand wär’s einfach gewesen.

Im Ort fand ich dann eine Bushaltestelle der Linie 414, mit 2x Umsteigen (und wieder völlig unerwarteter Route des Schienenersatzverkehrs) kam ich dann samt Gepäck wieder zuhause an.


4 Kommentare

Okerfahrt von Schladen nach Wolfenbüttel

Das überraschende Oker-Hochwasser nach heftigen Regenfällen in der letzten Woche hätte mir einen Strich durch meine Pläne machen können, so ein „Höllenritt“ auf der Hochwasser-Welle schien aber auch verlockend. Unten erst mal die Pegelstände, rechtes Ende der Diagramme jeweils am Morgen der Abfahrt, also war das Hochwasser nicht mehr allzu dramatisch, also kam die Tour am Samstag, 02.08.2014 zustande.

Anreise zünftig mit Bus und Bahn: 07:55 aus dem Haus, 08:02 Uhr Abfahrt Bus, 08:26 Abfahrt Bahn (Zug stand schon bereit), 08:50 Ankunft Schladen; auf der Bahnfahrt sah ich noch einige verbliebene große Pfützen auf den Äckern, Überschwemmung war aber schon wieder vorbei. Keine Durchsage, Banhofschild versteckt, gut dass die Zuckerfabrik als Wegmarke neben dem Bahnhof steht! Die Seniorentruppe im Wagen fuhr weiter zum Nordic Walkig in den Harz. Da meine Erinnerung spiegelverkehrt war ging ich erst mal in die Falsche Richtung los, erlebte ein Glanzstück der Wegbeschreibung: „Bis zur Kreuzung und dann weiter zur Okerbrücke“ – klang wie geradeaus, was mir völlig unplausibel erschien, aber die Anwohnerin meinte auch „An der Kreuzung da vorn links und dann geradeaus bis zur Okerbrücke“.

Kurz vor der Brücke links geht es zur Einsetzstelle, ein stufiger Steg, der auch beim verbliebenen Hochwasser einen komfortablen Einstieg ermöglichte. Die Strömung sah ganz schön rasant aus, die später gemessenen 6 … 8 km/h wirkt bei so einem schmalen Flüsschen viel dramatischer als beispielsweise auf der mittleren Weser. Das Boot war schnell aufgepumpt, und los ging es.

Bei gemächlichem Paddeln (sonst: 3 … 4 km/h) ging es flott mit 10 … 12 km/h (Messung GPS-Tracker) Richtung Wolfenbüttel, der kurvige Verlauf  mit Baumhindernissen verlangt bei der hohe Geschwindigkeit etwas Aufmerksamkeit (deshalb keine Fotos von unterwegs), auch wegen vieler merkwürdiger Querströmungen, die ich von Fahrten auf anderen schnelleren Flüssen nicht in Erinnerung hatte. Insgesamt war die Fahrt aber unproblematisch, auch wenn manchmal merkwürdige Hindernisse im Fluss stehen, beispielsweise ein Pflock mit 30 cm Durchmesser, an dem quer ein geschälter mehrere Meter langer Baumstamm knapp unter der Wasseroberfläche hing, keine Ahnung wozu das dienen soll.

Bei Börßum sieht man rechts ein auffälliges Industriegebäude nahe der Oker mit vielen Antennen drauf, dann sind es nur noch wenige hundert Meter bis zur ersten der 3 Stromschnellen. Zumindest bei Hochwasser hat’s die erste in sich, sieht auch ganz schön wild aus. Zwar ist die Strömung im Prinzip gutmütig geradeaus und ich hatte keine Hindernisberührung, die Wellen waren aber so hoch, dass der Twist bei 3/4 Strecke mit dem Bug so tief eintauchte, dass ich sofort einen Eimer Wasser im Boot hatte – Künstlerpech! Oder vielleicht auch ein taktischer Fehler, ich hatte wie meistens alles Gepäck ganz vorn liegen, da das den Geradeauslauf etwas verbessert, vielleicht wäre die Gewichtsverteilung mit dem Gepäck hinter dem Sitz (so hielt ich es für die übrigen beiden Stromschnellen)  hier das entscheidende Quäntchen günstiger gewesen.

Mit einem Viskoseschwämmchen fing ich an, das Wasser aus dem Boot zu fördern, da ich aber nicht sicher war, ob ich bis Wolfenbüttel damit fertig würde, suchte und fand ich auf halbem Weg zur nächsten Schnelle einen Ausstieg, um das Wasser auszukippen und meine Kleidung auszuwringen. Gut, dass ich noch ein trockenes Adamskostüm dabei hatte 🙂

Bald nach der Abfahrt sah ich den obligatorischen Eisvogel vor mir flüchten, kurz vor der nächste Stromschnelle überholten mich 2 Kajaker, wir fachsimpelten eine Minute über die vorige Stromschnelle (die hatten Spritzschürzen, das kann ich auch …), dann zogen sie vorbei. Bei der Wehr-Umtragung in Ohrum (ausgeschildert, bequemer Ein- und ausstieg, die Funktion des schrägen Gittersteges habe ich nicht verstanden) holte ich die beiden noch mal ein.

Die 2. Stromschnelle ist die harmloseste, die 3. ist ausgeschildert („Vorsicht, Sohlabsturz“), hier bekam ich noch mal einen Zahnputzbecher voll Wasser über die linke Bordwand ins Boot.

Die Strömung wurde bis Wolfenbüttel ganz allmählich langsamer, vor dem Ortseingang Wolfenbüttel stank es streckenweise sehr unangenehm nach Fäkalien.

In Wofenbüttel am voll geöffneten Wehr Marktstraße hätte ich bequem durchfahren können, habe das aber natürlich lieber vorher zu Fuß inspiziert und dann lieber bleiben gelassen. Die Strömung stoppt hinter dem Wehr nach steilem Absturz abrupt, da hätte sich die Twist-Nase wohl wieder in den Bach gebohrt, und ich war gerade wieder halbwegs trocken … Mit Spritzschürze hätte ich’s gemacht.

Von da war es nicht mehr weit zum Ausstieg (Naturböschung, aber Trampelpfad zur Straße hoch zeigt, dass da wohl öfters Leute hoch und ‚runter laufen) an der Bushaltestelle kurz vor der Kenosha-Brücke.

Boot kurz abgewischt (wie immer mit unbefriedigendem Ergebnis), ab zur Bushaltestelle, 13:35 über Bahnhof BS nach Hause, Ankunft kurz vor 14:00 Uhr.

Eine schöne Fahrt ohne Sensationen, aber doch abwechslungsreich (und irgendwo sah ich 3 Störche hinter einer Egge herlaufen und „ausgegrabenes“ Getier verspeisen) , und bei Hochwasser schnell „erledigt“; für 20 km Paddelstrecke hätte ich sonst eher den ganzen Tag gebraucht.

Eine Streckenbeschreibung eines kommerziellen Anbieters gibt es hier , und hier gibt es einen GPS-Track.

Wär eine Tour plant benötigt vielleicht ein paar Planungsdaten von wanderpaddeln.de.

Dass mir an der Ausstigegsstelle die Kammera in’s Gras gefallen war, wo sie so gut versteckt lag, dass ich sie bei der Kontrolle vor dem „Abflug“ nicht sah, aber am Abend noch dort lag, so dass ich sie wieder einsammeln konnte, ist dann schon wieder eine ganz andere Geschichte.