RainerSeiner

Privates von Rainer B.


5 Kommentare

Gartenarbeit, Parkpflege, ein kleines Kaninchen und ein Ungewitter

Am Gartenzaun

Das Wetter war morgens so herrlich, dass ich beschloss, ein wenig durchs Unterholz zu stromern. Ich sah Tod und neues Leben, Frühlingserwachen an unserem „Waldrand“ und vieles mehr.


Im Garten

Nach dem Mittagssnack wollten wir uns um unseren neuen Garten kümmern. Na ja, eigentlich ein Gärtchen. Eigentlich nicht einmal das, wir sind nur Paten einer Art Baumscheibe geworden. Nicht mal richtig offiziell, ich habe der entsprechenden städtischen Abteilung nach Patenwunschanmeldung und einem Telefonat einfach mal bescheidgemailt, dass wir mit dem Pate-sein anfangen, sofern wir von dort bis zum Wochenende keinen Widerspruch hören. Und so haben wir heute losgelegt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Für den kleinen Unterschied sind wir ganz schön ins Schwitzen gekommen, heute war erst einmal Entmüllung angesagt. Und vielleicht sind Martina auch noch ein paar Samen aus der Tasche gefallen.  Nichts Offizielles, eigentlich wollen wir Aussaaten mit der Behörde abstimmen … . Aber so sieht das ja doch arg räudig aus.

Mal sehen, wie das weiter geht, so wahnsinnig viel Routine hat der Fachbereich Stadtgrün & Sport mit diesen Patenschaften offensichtlich nicht, womöglich bekommen wir demnächst den Braunschweiger Grünflächenpatenausweis Nr. 1?

Nach dem Kaffee (auf dem Balkon, natürlich) zog es mich noch einmal ʼraus, und ich habe noch eine im Patengarten gefundene Pflanze, die ich noch bestimmen muss, fotografiert, am Gartenzaun noch ein paar Beutel Müll (Flaschen, Scherben, Tütchen und Papierchen, die auseinandergefaltet womöglich das halbe Saarland bedecken würden …) mit meinem neuen Greifer aufgesammelt, Woody beim Madenpicken zugeschaut (er trommelt auch wieder), Kaninchen auf dem Rasen beobachtet, …

Gemütlicher Zeitvertreib!

Kaninchen

Nach dem Abendessen stand ich noch am Kühlschrank, naschte einen Käseschnipsel und schaute aus dem Fenster, als der Kaninchenbau vor dem Nachbarhaus das erste Jungkaninchen des Jahres ausspuckte. Drollig, ich nenne es César. Der kleine sprang sehr aufgeregt umher, war ohne „erwachsenen“ Aufpasser. Gut, dass ich seit Tagen immer wieder eine grau getigerte Katze von dem Loch wegscheuche. Nun springe ich alle paar Minuten auf und schaue aus dem Fenster — vielleicht muss ich ja ein Kaninchenkind beschützen?

Und während ich diese Zeilen schreibe zieht draußen ein heftiges Gewitter auf, es blitzt gewaltig.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Urbaner Frühlingsanfang

Laut  Wikipedia gibt es den astronomischen, meteorologischen oder phänologischen (nach dem Entwicklungsstand der Pflanzen) Frühlingsanfang. Ich finde die Aufzählung unvollständig, es fehlt:

Urbaner Frühlingsanfang

Man merkt das einfach irgendwie, plötzlich ist Frühling in der Stadt. Eine Mutter hat eine Decke auf dem Rasen ausgebreitet und spielt dort mit ihrem kleinen Kind, plötzlich sind 3 mal so viele Leute im Park unterwegs wie sonst, Schmetterlinge wo man hinschaut, am Spielplatz am Schiff parken neben einigen Kinderwagen und Buggys einige zig Fahr-, Kinder- und Drei-Räder, tausend andere Indizien … — der Frühling ist in der Stadt angekommen. Genau heute!

Und ich hatte heute bei Sonnenschein…

Hundespaziergang

… mit Santa, die Standardrunde von Broitzem aus 1x um den Geitelder Fost und zurück.

In Weste und Zipp-Hose – natürlich Beine abgezippt! Hier der GPS-Track!

Das war schön!


Hinterlasse einen Kommentar

Der Schnellmerker …

… unter den Bäumen bei uns im Garten ist der Berg-Ahorn — bekommt immer als erster mit, dass es Frühling wird.

(Eiche links und Linde rechts überlegen noch)

Und weil ich in Blogs so viel über Gärten mir schöner Gestaltung, und Balkongärten, die ihren Mann nähren,  u.v.a.m. lese, haben wir uns überlegt, in Kürze einen eigenen Garten zu übernehmen – ist aber noch nicht offiziell.


Ein Kommentar

Die vergangenen Tage

Im Garten

bildeten die mir immer noch unbekannten blauen Blumen inzwischen kleine Teppiche, die man nun auch vom Balkon aus sieht. Besonders bei Sonnenschein ist ein hellblauer Schimmer im Rasen. Das sieht so schön aus, dass ich die letzten Tage schon dachte, dass wohl bald unsere Gärtnerbrigade wieder anrücken wird, und tatsächlich, am Donnerstag …

Der Zweck der Übung ist mir unklar:
Moos-Beseitigung?
Maulwurfshaufen planieren? Unsere Maulwürfe hatten anscheinend schon gar keine Lust mehr, neue Haufen aufzuwerfen, neue fielen zwischen den 200 alten zu wenig auf. Aber heute morgen sah ich schon, dass die nun wieder mit Tatkraft zu dabei sind.
Einfach nur Spaß?

Unser Landschaftsverschönerungs-Team …

… ist wieder im Einsatz. Ein Frühlingsbote hatte mich zu einem Spaziergang eingeladen, und dann sah ich das:

Meine Theorie: die Firma war früher für die gärtnerische Gestaltung von Truppenübungsplätzen zuständig, und obwohl sie aufgrund der Bundeswehrverkleinerung in den letzten Jahrzehnten schon lange nicht mehr in diesem Tätigkeitsfeld aktiv ist, haben die Leute ihr Handwerk noch nicht verlernt.

Die Klimadaten-Messstation war mir noch nie aufgefallen.

Die Institutsinformationen dazu sind dürftig, „unsere“ Station fehlt.

Aldi Wilkamera

Als ich vor ein paar Tagen im Aldi-Prospekt die „Wildkamera“ (hier Bericht über ein zumindest ähnliches Modell) sah lästerte ich noch. Und nun überlege ich, wer nun jeden Tag eine Walnuss aus dem Blumenkasten vom Balkon holt. Die Eichhörnchen? Krähen? Ganz wer anders? Ich denke, ich werde mal das Tablet mit Bewegungsmelder-gesteuerter Kamera daneben stellen, Batterlielaufzeit allerdings wohl arg knapp.


Ein Kommentar

Birding-Spaziergang

Beim Nachmittags-Kaffee auf dem Balkon hörten wir die ganze Zeit gegenüber beim Kindergarten einen Specht tockern, also zog ich hinterher los, um ihn mir mal aus der Nähe anzusehen.

Im fraglichen Baum sah ich dann einen WeißrückenKleinMittelBuntBlutspecht —  nächstes Mal muss ich unbedingt Harry mitnehmen, der kennt sich aus. Das Bild hilft nicht wirklich weiter. Ich plauschte noch mit einem älteren Herrn, der mir interessiert beim Nach-Oben-Starren zusah und mir das übliche Hobbyornithologen-Leid klagte: „Ich höre überall Vögel, aber ich sehenichteinen!“).

Der Specht trollte sich, und so zog auch ich weiter. Ich sah:

Und meinen Regenschirm von neulich, den ich, wie ich gestehen muss, in einem öffentlichen Abfalleimer versenkt hatte — 1x um den Block, Treppen rauf, Müllchip nehmen, wieder herunter zur Mülltonne, … war mir zu mühsam. Heute hatte irgendein Banause den Schirm wieder herausgezogen und liebevoll auf dem Flaschenhaufen rings um den Abfalleimer drapiert. Dieses mal habe ich den Schirm so hereingekeilt, den bekommt vor der nächsten Leerung niemand da mehr raus — hoffe ich.

Und Wacholderdrosseln, ganz viele Kohl- und Blaumeisen, einen Roten Milan, Krähen natürlich, … . Und hörte mindestens einen Grün- (oder Grau(?)-) Specht in der Nähe lachen.


Hinterlasse einen Kommentar

Frühlingserwachen?

Nein,

temperaturgraphdafür ist es wohl noch zu früh, meint das Murmeltier und die Meteorologisch hoffentlich fundiertere Prognose. Schade, ich würde wirklich gern mal wieder den Nachmittagskaffee auf dem Balkon trinken.

Aber

der Zweite Stellvertretende Vize-Ersatz-Frühlingsvorbote war sicher schon mal hier 🙂

Unbekannte Blume - wer weiß, was das ist?

Unbekannte Blume – wer weiß, was das ist?

Irgendwer ist halt immer der Erste ...

Irgendwer ist halt immer der Erste …

Winterlinge

Winterlinge

 

Schneeglöckchen

Schneeglöckchen

 

Alles heute vor unserer Haustür aufgenommen, Letztes Jahr hatten wir am 12. Januar schon einen einsamen Winterling, am 6. Februar 2016 blühten Krokusse.

Schau’n wir mal, wie es weiter geht!


Hinterlasse einen Kommentar

Frühling macht Fortschritte, Gerüstbauer begrüßen ihn tanzend

Schon vor ein paar Tagen fiel mir eine Weile nach Sonnenaufgang unser Ahorn im Garten mal wieder auf – der Fortschritt ist unverkennbar.

Und später führten Gerüstbauer am Haus gegenüber ein kleines Abbau-Ballet auf, es sah zu-und-zu-schön aus wie die Leute — alle in rotem Overall — sich im Takt der Reihe nach bückten und wieder aufrichteten, um so ein Gerüstteil nach dem anderen nach unten durchzureichen.