RainerSeiner

Privates von Rainer B.


Hinterlasse einen Kommentar

Camping-Urlaub Schwachhausen — Tag 5 🏕

Dienstag, 07.08.2017

Habe geübt, im Twist aufrecht zu stehen. Geht, aber so richtig tiefenentspannt ist das noch nicht, sowie ich versuche, zur Seite zu gucken, wird die Chose wackelig. Und das war noch die einfachere Variante mit „Anker draußen“, der mildert die Neigung des Twist, nach vorn oder hinten auszubüchsen. Viel gerätselt — wer kommt den auf Edentaten und ähnliche Lösungen … .

Außerdem noch erstmals meinen schon 1 Jahr alten neuen Drachen steigen lassen — man kommt ja auch zu nix. Den leichten Linksdrall konnte ich ihm leicht abgewöhnen, bisher aber nicht die Unart, gelegentlich Nase voran senkrecht abzustürzen. 1x konnte ich ihn ovn der Aller-Oberfläche durchstarten, beim 2. Mal nicht. Da ist eine Mörder-Kraft drauf, wenn die Strömung auf die volle Drachenfläche wirkt. Also Leineaufwickler im Gras festgebunden, zurück zum anderen Ufer auf den Campingplatz, Twist zu Wasser gelassen, am Busch (unter dem der Drachen im Wasser fest hing)  festgemacht, Drachen ans Boot geholt, Leine abgeknotet, Drachen ins Boot und dann auf den Steg am Campingplatz gelegt, zurück zum gegenüberliegenden Ufer, an einem Baum am steilen, glatten Ufer ʼrausgeklettert, Leine geborgen, wieder ins Boot, zurück zum Campingplatz! Ein Heiden-Spaß!

 

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Camping-Urlaub Schwachhausen — Tag 4 🏕

Montag, 07.08.2017 — Tag 4

Mit dem Twist nach Celle! Die Fahrt ist unspektakulär, aber die Ruhe während der Fahrt phantastisch. Aufbruch-Impressionen von Martina:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und meine Bilder:

 

Für das Wehr Osterloh müssten der Twist und ich noch etwas zusammen üben, durchfahrt verboten.

In Celle ist dann am Torplatz-Wehr der Fluss „mit Brettern zugenagelt“ (siehe GPX-Track), ich beendete die Paddeltour dort. Die ÖPNV-Rückfahrt war dann ein echter Hit! Ich klärte telefonisch von der Ausstiegsstelle schon mal die Bürgerbus-Fahrmöglichkeiten, der Herr am anderen Ende verstand zunächst nicht, dass ich erst mal von Celle zu einer Bürgerbushaltestelle kommen müsste, konnte mir dann aber den Tipp „Celle-Schlossplatz — Linie 500 — Wienhausen am Kiosk in den Bürgerbus“ geben. Auf der Brücke sprach ich einen Passanten auf mein Rückreiseproblem an, der gab zu, vom örtlichen ÖPNV keine Ahnung zu haben, konnte mir aber den Weg zum Schlossplatz sagen — Katzensprung! Boot eingepackt, losgegangen, am Schlossplatz 7 Minuten Wartezeit auf die Linie 500, endlose, aber interessante Sightseeing-Jökelei rund um Celle, direkt Anschluss zum Bürgerbus in Wienhausen (Kioskhaltestelle muss man erst mal finden, ist von CeBus-Endstation aus nicht sichtbar). Ich habe da aber auch ein Talent 🙂 Hätte ichʼs gewusst hätte ich sogar in Celle eine Fahrkarte für die ganze Fahrt lösen können. Hier der GPX-Track! Der Bus fuhr noch in die Einfahrt zum Campingplatz, der Fahrer erkundigte sich, ob der Tender Donau noch in Dienst sei (wg. meiner Schirmmütze), wozu ich zunächst keine Auskunft geben konnte

Pünktlich zum Kaffeetrinken war ich wieder auf dem Zeltplatz.

Nachmittags wollten wir in Wienhausen Grilladen für den Abend beim Fleischer und ein frisches Brot für den nächsten Tag beim Bäcker kaufen — beide haben Montag-Nachmittag geschlossen. Den 2. Fleischer scheint es nicht mehr zu geben, Schaufenster leer. Martina war geknickt.

Der Edeka-Laden ist witzig: Post, Lottoannahme, Getränkemarkt, erweitertes Warenprogramm mit allem was man so braucht, womöglich gar Landmaschinen 😉

Abends wieder das übliche Programm, nach Penny-Steaks Feierabendbierchen, Abendrot, Fledermäuse und Myriaden von Mücken.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Camping-Urlaub Schwachhausen — Tag 3 🏕

Sonntag, 06.08.2017

Morgenspaziergang nach Offensen vor dem Frühstück, ich sah

Der Hausbesitzer war erst etwas misstrauisch, als ich seine Wetterstation am Haus photographierte: „Was machen sie denn da?“ mit etwas drohendem Unterton. Gab sich mit meiner Erklärung „Urlaubswetterdokumentation“ zufrieden.

 

Später dann ein Test im Twist. Lineares Denken hatte mich zu der Annahme verleitet, im Twist könne man kein Nickerchen machen, da zu unbequem, keine gescheite Liegefläche, kein Kopfkissen … . Dann fiel mir ein, dass die Fußstütze ein passables Kopfkissen abgibt, wenn man sich einfach anders herum ʼreinlegt. Anker eingepackt, ʼraus auf den Bach, geankert, ausprobiert. Martina hielt den historischen Augenblick im Film fest:

Dann noch:

 

 


Hinterlasse einen Kommentar

Camping-Urlaub Schwachhausen — Tag 2 🏕

Samstag, 05.08.2017

Flüchtlinge? Hier?

Morgens beim Frühstück erst mal eine merkwürdige Begegnung (siehe Bild rechts)! Außerdem hörte ich mehrfach einen Vogel,dessen Gesang wie „Katze der man auf den Schwanz tritt“ klang — gut-Amsel groß, sehr scheu, Amselweibchen-mit grün-gepudert-Farbe — keine Ahnung! Außerdem einen sehr großen Greifvogel! Unser „Kühlschrank“-Thermometer zeigte auf dem Kühlbox-Boden 2,5°C an. Kaffeewasser mit unserem alten Wasserkocher (1,2 kW, Campingstrom-tauglich) gebrüht — dekadent! Ein versuchter Wespen-Suizid im Kaffeebecher brachte Martina etwas aus der Fassung. Die neulich von Ulrike „geerbten“ kleinen Schraubverschluss-Gläschen waren prima für Marmeladen und Leberwurst in Campingwochen-Portionen.

Dann musste ich natürlich mal zu einer Bootsgasse fahren, ich entschied mich für die oberhalb des Platzes, um ein paar Proberutschen zu fahren. Der „Aufstieg“ war doch etwas zeitraubend, die stärkere Strömung wegen des Aller-Hochwassers schien mir noch spürbar, auch wenn der „Flutberg“ (Pegel Langlingen) weitgehend abgelaufen war.

Oberhalb des Wehrs begegnete mir eine Gruppe sturzbetrunkener Kanuten. In jedem Canadier ein mehr oder weniger vollständig geleerter Bierkasten und ein stark dezimierter Spirituosenvorrat. Die Leute waren zu betrunken, um aufrecht im Boot zu sitzen, ein Canadier lag (voll Wasser) tief im Wasser, wurde von einem Schwimmer gezogen, während ein zweiter ehemaliger Insasse nebenher schwamm. Ein 2. Canadier kippte 30m vor dem Steg in völlig ruhigem Wasser „einfach so“ um — hatten sich alle Insassen zur gleichen Seite zum Kotzen über die Bordwand gelehnt? Ich schaute erst hin, als ich es planschen hörte. Was für ein Bootsverleih lässt das denn zu, dass vor der Abfahrt solche Mengen Alkoholika ins Boot geladen werden? Auch auf dem Wasser gilt eine Promillegrenze, ist auf Gewässern und in Bundesländern unterschiedlich geregelt, aber stets an STVO angelehnt. Verantwortungslos! Die Truppe begegnete mir später noch wieder — die feierten vom Nachmittag bis tief in die Nacht nebenan lautstark einen Junggesellenabschied.

Meine 3 Abfahrten machten mir Spaß, die Schaummengen auf der Aller fand ich doch etwas verdächtig. Meistens sind das allerdings nur „zerkloppte“ Kleinstlebewesen, deren Reste dann mit (am Wehr bei Hochwasserströmung vermehrt ins Wasser eingetragenen) Sauerstoff reagieren und diese Schaumberge bilden. Dazu kommt oft ein „irgendwie fäkaler“ Geruch.

Wer aus dem Boot fällt …

… nimmt ein unfreiwilliges Schaumbad

Ich war pünktlich zum Mittagssnack wieder am Zeltplatz, anschließend nutzten wir Regenschauer-bedingte Zwantspause für ein Mittagsnickerchen im Zelt. Zum Um-Die-Ecke-Denken sind wir nicht gekommen.

Abendessen: Miracoli  (252g Nudeleinwaage) mit vorgewärmten Wasser aus dem elektrischen Wasserkocher!

 


Hinterlasse einen Kommentar

Camping-Urlaub Schwachhausen — Tag 1 🏕

Wir waren mal wieder ein paar Tage zum Ausspannen in Schwachhausen.

Freitag, 04.08.2017

Eigentlich wollten wir ja mit fertig gepacktem Auto zum Mittags-Notartermin — der sich dann als nervig erwies, ich gewann den Eindruck, man sollte den Notar feuern, seine Demission ein paar Tage später machte diese Überlegung gegenstandslos — aber wie das so ist, plötzlich gibt es doch noch tausend Dinge zu tun … So kamen wir dann doch erst am mittelspäten Nachmittag los, einigermaßen groggy vom Auto-packen.

Anreise zum Allerstrand-Campingplatz problemlos, „unsere“ Zeltwiese war frei, gehörte uns ganz allein. Schnell das Zelt aufgebaut, die neu erstandenen Mobicool Kühlbox  mit etwas Mühe angeschlossen, da der Stecker der CEE Adapterleitung reichlich lang war, sich nur mit roher Gewalt in die Campingstrom-Anschlussbox quetschen ließ.

Nach dem musste ich natürlich noch schnell eine Twist-Probefahrt auf der Aller zur Brücke oberhalb des Campingplatzes machen. Mein alter Einstieg war praktisch unbenutzbar, da das Ufer von den Regenfällen der vergangenen Wochen noch weich und glitschig war. Ich saute mich ganz schön ein, wäre fast in die Aller gerutscht, benutzte dann doch lieber den Steg bei den Wohnwagen-Nachbarn. Zum Abendessen gab es Nackensteaks + Bratwürste vom Grill (während der Anreise beim örtlichen Schlachter erstanden). Das Anfeuern war etwas schwierig, die 15 Jahre alten Anzünder aus dem Grillkarton erfüllten inzwischen höchste Brandschutzanforderungen, gut das Martina sicherheitshalber noch neue gekauft hatte.

Anschließend gab es Feierabendbierchen mit phantastischem Abendhimmel.

Später sahen wir noch tolle Wolkenspiele um den Fast-Vollmond herum. Am Sanitärhäuschen sahen die Laternen-angestrahlten Bäume vor pechschwarzem Nachthimmel wie eine mystische Märchenoper-Kulisse aus.


Ein Kommentar

Urban Packrafting BS — Schladen — BS 🛶

neudeutsch vollständig 🚋🚆🛶🚋🚏 — Paddeltour wird dem komplexen Geschehen nicht wirklich gerecht  😉

Ich hatte zunächst einige Bedenken, weil der Ohrumer Pegel doch deutlich höher stand als bei meinem letzten derartigen Hochwasser-„Ritt“ 2014:

Heute Morgen siegte dann aber mein genetisch angelegter rheinischer Optimismus („Et hätt noch immer jot jejange“) über die Bedenken, und um kurz nach halb acht saß ich in der Straßenbahn, 20 nach 8 Weiterfahrt mit der Bahn nach Schladen.

Unterwegs einige überschwemmte Flächen, sah aus dem Zugfenster nicht allzu dramatisch aus. Kein Halt in Börßum, Bahnsteig war vom Hochwasser beschädigt.

Vom Bahnhof Schladen sind es dann nur wenige Minuten Fußweg zur Einsetzstelle.

Der Twist war in wenigen Minuten aufgepumpt, ich verpackte die meiste Wäsche wasserdicht, behielt für die Fahrt in Erwartung des ersten Sohlabfalls bald hinter der Börßumer Hauptgenossenschaft nur Badehose + T-Shirt an.

Wenige Minuten später war der Twist im Wasser und ich saß drin, Fahrt diente auch dem Test meiner Bootsschuhe.

Die Strömung der schmalen Oker am Einstieg ist achtungseinflößend, lt. GPS 8 km/h.  Ich brauchte erst ein Weilchen, bis ich wieder zielgenau zwischen den Hindernissen durchtänzeln konnte.

Ich habe wohl fast 10 Eisvögel unterwegs gesehen, schon 1/4 Stunde nach der Abfahrt flogen 3 gleichzeitig auf, 2 Sekunden später ein vierter. Dann noch mehrere Sichtungen.

‚raus mit dem Wasser

Der erste Sohlabfall bei Börßm war gewohnt gewaltig, ich fuhr zwar sicher und schnur-geradeaus druch, aber da sind Wellen mit Spitze-Spitze grob geschätzt 1m; mit einem nur zweieinhalb Meter langen offenen Boot … . Ich bekam wieder einen Eimer Wasser in den Twist, den ich kurz hinter dem Sohlabfall wieder in die Oker kippte.

Die beiden folgenden Sohleabfälle sind harmloser, der 3. allerdings auch mit sehr hohen Wellen — dort bekam ich aber nur einen Zahnputzbecher voll Wasser ins Boot, das war schnell mit dem Viskoseschwamm wieder hinausbefördert.

Extraschlenker

Lebensgefahr!!!

Bei Ohrum verpasste ich doch glatt die Abzweigung. Hatte zwar den Verdacht, dass an der Stelle, wo heute das Wasser auch ungeplant am linken Ufer abfloss, der Einstieg in die Umtragung war, aber erst das Lebensgefahr-Schild etwas später brachte Klarheit. Mit etwas Anstrengung schaffte ich es zurück zum Ausstieg.

Insgesamt hatte ich auf der Fahrt viel weniger Strömungs-Unterstützung als wg. des hohen Ohrumer Pegelstands erwartet — dazu noch zeitweise heftiger Gegenwind … . Für „Im Vorbeifahren Süßkirschen von den Bäumen am Ufer pflücken“ warʼs aber doch zu schnell. Lästig waren die vielen Pferdebremsen, nur bei zügiger Fahrt hielten sich ihre Angriffe in Grenzen. Ich hatte befürchtet, auch Streckenabschnitte zu erleben, wo der Fluss durch einen großen Überschwemmungssee fließt, das war aber glücklicher Weise nirgends der Fall. Ich bin nicht einmal sicher, ob der als „Überschwemmung“ fotografierte See nicht einfach dieser kleine See war. Die weitere Fahrt war insgesamt problemlos, für Abzweig und Ausstieg hatte ich Wegpunkte auf dem Tracker gespeichert, so dass es da keine Verwechselungen geben konnte.

Der Tunnel kurz vor dem Ausstieg war witzig!

Zum GPX-Track „Bootsfahrt

Zum GPX-Track „Heimfahrt

Am Ziel war ein komfortabler Ausstieg, der Twist war schnell eingepackt, am Bahnhof kam sofort der Bus Linie 420 nach BS, wm Bahnhof sofort Anschluss an die Tram Linie 5, sogar der Schienenersatzverkehr vom Donauknoten zum Queckenberg stand schon bereit, so dass ich mit reichlich Sicherheit rechtzeitig zum verabredeten Nachmittags-Kaffée mit Martina wieder zu Hause in der Lechstraße war.

Schöne Fahrt war das!

 


Ein Kommentar

Oker-Pegel

Ui, da

Die Prognose übertrifft das Hochwasser von 2007

________________________________________________

kommt etwas auf Braunschweig zu! Demnächst ideale Bedingungen für eine D-Zug-Fahrt im Twist von Schladen nach Wolfenbüttel?

Ich kann mich gar nicht erinnern, wann wir das letzte mal so ergiebigen Dauerregen hatten. Selbst „unsere“ Wildkaninchen im Garten, die sonst heldenhaft Wind und Wetter trotzen, wählen nun lieber einen Unterstand, um dort auf Wetterbesserung zu warten: