RainerSeiner

Privates von Rainer B.

Hundespaziergang mit Sommeranfang

Hinterlasse einen Kommentar

Neben dem  astronomischen und  meteorologischen oder phänologischen (nach dem Entwicklungsstand der Pflanzen) Sommeranfang kenne ich noch den

Ornithologischen Sommeranfang:

Der Volksmund behauptet ja, eine Schwalbe mache noch keinen Sommer, ich erlaube mir dann mal den Umkehrschluss: Bei mindestens 2 Schwalben gleichzeitig am Himmel wäre Sommer zumindest nicht ganz auszuschließen — bei dreien wäre Sommer wohl sogar gar nicht unwahrscheinlich 😉

Und vorgestern, bei überwiegend sonnigem Spaziergang am Freitag (28.04.2017)  und obwohl es schön-kalt war, sah ich beim Spaziergang mit Santa nahe dem Wiesenweg am Ortsausgang von Broitzem 2 Rauch– und eine Mehlschwalbe tief über einem blühenden Rapsfeld nach Insekten jagen — das muss doch etwas zu bedeuten haben  🙂

Der

Hundespaziergang

… mit Santa führte dann weiter aus Broitzem heraus, nördlich und westlich an Stiddien vorbei —  wegen Kälte (Sommer hin oder her) doch noch mal in Jacke und mit Hosenbeinen. In der Gegend wird Oster-Brauchtum noch hochgehalten und durch Ausnahmeregelungen gefördert. Wir marschierten eine ganze Weile auf einen Turm zu, der mir zunächst wie ein merkwürdig frei stehender Bunkerturm (und mit Backsteinwänden???) erschien, Recherche daheim zeigte, dass es sich um den Wasserturm am Bahnhof Beddingen handelt, zu dem ich hier Bilder und Informationen fand.

Der erhoffte Schwenk des Feldwegs in Richtung Heimat/Osten fand sich leider nicht, so liefen wir dann auf einen Sackgassen-Feldweg grob in Richtung Stiddien ab, statt der  abknickenden Feldweg-Straße in Richtung Ellernbruchsee zu folgen. Nach etwas Kraxelei auf einen alten Bahndamm(?) kamen wir durch das Dickicht zum nördlichen Ende des Übergabebahnhofs Beddingen.

Bahnhofs-Signale

Dort schlugen wir uns dann irgendwie Richtung Heimat durch, nicht ganz einfach, da Santa tierische Angst vor Brennesseln hatte und immer auf der anderen Seite irgendwelcher Verteilerkästen, Signale, oder Laternen vorbei wollte als der alte Mann an der Leine … . Wir einigten uns stets auf meinen Wunsch.

Auf dem Wiesenweg bei den Galloway-Weiden (Santa findet diese Tiere anscheinend faszinierend) grübelte ich, wie auf dem Weg der Evolution wohl bei Wiederkäuern das „2. Frühstück“ zur Regel wurde. Die Schwalben hatten sich das mit dem Sommeranfang wohl überlegt, waren wieder verschwunden. Ohne Aufreger kamen wir nach gut 8 km wieder am Ausgangspunkt des Spaziergangs an.

Nachtrag Sonntag:

Vom Balkon aus mehrere Schwalben gesehen – für Frühsommer ….

Advertisements

Autor: rrbd

Freelancer, Engineer, Camper, Canoeist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s