RainerSeiner

Privates von Rainer B.

Meine erste Bestellung beim OTTO-Versand …

Hinterlasse einen Kommentar

fing schon mal gut an – meine Anschrift setzte ich aus der aktuellen Straße und der alten Hausnummer (bis 09.2015) zusammen …

Unsere alte Siemens-Waschmaschine hatte nach 22 Jahren Dienst beschlossen, zu alt zum Schleudern zu sein, streikte bei dieser Funktion, also brauchten wir eine neue.

Wir waren bei Otto gelandet, weil von den in Betracht gezogenen Waschmaschinen nur die eine halbwegs preisgünstige A+++ Unterbauwaschmaschine komplett liefern konnten, alle anderen beschieden uns „Das Unterbaublech müssense beim Hersteller direkt kaufen und selbst anbauen“. Außerdem sollte noch einen Neukundenrabatt geben (Aktion lief am Bestelltag aus, ich habe das mal so interpretiert, dass man ihn bekommt, wenn man an eben diesem letzten Tag bestellt).

Das Online-Bestellsystem ist nicht allzu kompliziert, wenn man weiß wo man wohnt, ist die Bestellung auch ohne Informatikabschluss leicht zu bewältigen.

Ab dann wurde die Abwicklung aber doch sehr holprig.:

  • neutralsmiley Die 15 € Neukundenbonus tauchten im Bestellvorgang nicht mehr auf, Reklamation führte dann immerhin dazu, dass ich den Rabatt nun eigenmächtig mit Genehmigung vom Rechnungsbetrag abziehen darf.
    .
  • badsmileydas System nötigte mir einen Wunschtermin für Lieferung des Unterbau-Blechs und der Altgeräteabholung auf, natürlich einen anderen als die spätere (und zunächst noch nicht terminierte) Waschmaschinenlieferung. Ich würde aber liebe die alte Maschine behalten, bis die neue da ist — habe das dann mit dem Spediteur (Hermes) direkt geklärt, was auch klappte, obwohl „das System“ mit einer biestigen Hartnäckigkeit  weiterhin Emails mit Bestätigungen meines angeblichen Wunschtermins verschickte.
  • Die falsche Hausnummer habe ich am Morgen nach der Bestellung in den Kontodaten korrigiert und sicherheitshalber noch einmal über die Hotline darauf hingewiesen.
    • badsmileyfür die Rechnung war das aus unerfindlichen Gründen zu spät
      .
    • finesmileyfür die Lieferanschrift wurde das übernommen
      .
      badsmileyAllerdings nur für die neue Maschine und das Unterbaublech, die Altgeräteabholung lief noch auf meine falsch eingegebene Hausnummer. Da hätte sich in Hausnummer 6 aber jemand gewundert — ich habe das direkt mit dem Spediteur …
  • finesmileyLieferung erfolgte dann nach korrekter Vorankündigung am ersten Tag der angekündigten Lieferspanne
    ..

    • neutralsmileyDie Hermes-Mitarbeiter erledigten ihren Job einigermaßen brummig (1. Stock …)
      .
    • badsmileyMit dem „Anschlussservice und Erstinbetriebnahme auf Wunsch“ war es nicht weit her:  „Unterbau dürfenwa nich“. Gut, in dem Popup auf der Webseite steht „… frei stehende …“, aber das erforderliche Abdeckblech für Unterbau, auf das in demselben Popup auch korrekt hingewiesen wird, hatten wir ja da … . Werkzeug hatten die beiden Hermesleute sicherheitshalber gar nicht erst mitgebracht. Ob man den Service-Wunsch irgendwo beim Bestellvorgang oder sonstwie viel früher hätte anmelden müssen?
      So habe ich Aufstellung und Anschluss selbst erledigt, glücklicherweise problemlos, obwohl die Frischwasserschlauchlänge für unsere Einbausituation im Bosch-Handbuch um 55 cm zu optimistisch ist. Passte mal gerade so eben!
    • badsmiley Auf die in den OTTO-Lieferbedingungen aufgeführte „Kostenlose Mitnahme und Entsorgung des Verpackungsmaterials“ wurde ich nicht hingewiesen.
      .
  • neutralsmileyDie Hermes-Leute Hinterließen 3 Rechnungen für den Vorgang …
    .
  • finesmileyObwohl in der Bestellung „100 Tage Zahlungspause“ automatisch zwangs-angehakt war wurde das in die Rechnungen glücklicher Weise nicht übernommen, 11,66% effektiver Jahreszins ist kein Schnäppchen. Wahrscheinlich hatte ich nur irgendetwas falsch verstanden.

War sonst noch etwas?

badsmileyIm Konto steht 1 Woche nach korrekter Lieferung immer noch falsche Lieferadresse. Ob ich mal reklamiere, hier in der Hausnummer 58 wär‘ gar keine Waschmaschine angekommen?

finesmileyDie Bosch-Maschine selbst scheint ganz ok, Wäsche wird sauber, Lärm gering (beim Waschen) bis erträglich (beim Schleudern), Verbrauchswerte natürlich viel besser als bei der alten. Bei den ersten 60°-Wäschen stank die Maschine (der Plastik-Bottich?)  sehr chemisch, nach einer eingeschobenen Leer-Kochwäsche scheint der Spuk vorbei!  Wir genießen die Entschleunigung des Alltags, die die 3 … 4 – Stunden – Waschgänge moderner Waschmaschinen erzwingen.Wenn wir demnächst einen Überschwemmungswarner in der Küche haben werden wir auch mal die pfiffige Zielzeiteingabe ausprobieren, damit kann man festlegen, wann die Maschine fertig sein soll, und sie fängt dann rechtzeitig (gegen Ende der Nacht) an zu waschen – natürlich darf erst geschleudert werden, wenn niemand mehr schläft.

Und dass die Maschine kein Extra-Jeans-Waschprogramm hat bereitet uns weniger Kopfzerbrechen als der Schwester meiner Frau 😉

Ich melde mich dann in 20 Jahren noch mal mit einer Bewertung der Langlebigkeit.

Advertisements

Autor: rrbd

Freelancer, Engineer, Camper, Canoeist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s