RainerSeiner

Privates von Rainer B.

Abenteuer Großwildjagd und ÖPNV, die Liebe und anderes

Ein Kommentar

Am Freitag waren wir bei meiner Schwester zur „Großwildjagd“. Genaugenommen hatten sich verschiedene Beobachtungen auf ihrem Dachboden zu der Vermutung verdichtet, ein Marder könnte sich als neuer Mieter dort einquartiert haben, und da sie gegenüber ihr noch unbekannten Karnivoren stets große Zurückhaltung wahrt kam ich zu Hilfe.

Auf dem Dachboden-Fußboden fanden sich tatsächlich allerlei merkwürdige Dinge, letztlich waren das aber alles tote Insekten oder ähnliches, zumeist mit Staub und Spinnenweben zu einem knapp Kleinfinger-Großen Häuflein zusammengefasst. Einen sezierte ich genauer, fand allerlei recht kleine tote tote Asseln, bis zur Unkenntlichkeit verkrumpelte Insektenkörper (nur die Flügel waren merkwüdigerweise immer noch deutlich zu erkennen), Staub, Sand, Spinnenweben – aber nichts, was wie Kot ausgesehen hätte. Auch eine Inspektion des übrigen Dachbodens zeigte keinen einem Wirbeltier zuzuordnenden Kot, also wohl Marder-Entwarnung! Die auffällig hohe Zahl toter Insekten auf dem Boden im Bereich der 2. Treppe bleibt merkwürdig.

Am Samstag beobachtete ich (während meiner Hometrainer-Runden) draußen wieder unser verliebtes Wildkaninchenpärchen — ich nenne sie Suzanne und Robert — auf dem Rasen kuscheln. Das sehe ich bei Wildkaninchen selten, sie sind zwar gesellig, aber eigentlich ist fast immer irgendeine Hackordnungsklärung am laufen, oft sieht man eines unterwürfig platt auf dem Boden liegen, das überlegene knabbert dem anderen auf der Nase herum, bis es das unterlegene nicht länger aushält und flüchtet. Aber immer wieder sehe ich ein (und bis auf einmal nur ein) Kaninchenpaar auf dem rasen Liegen oder hocken, dass sich ganz entspannt gegenseitig beknabbert oder auch nur aneinander geschmiegt auf dem Rasen liegt — wie auch am Samstag morgen. Währenddessen döste eine Katze in der Nähe unter einem Busch (träumte wohl von Kaninchenjagd), und eine 2. kam bald darauf, schlich eine Weile im Gebüsch umher, hoffte auf ein unachtsames Kaninchen. Dazu hörte ich aus dem MP3-Player:

Passte irgendwie!

fahrplanauskunftSamstag Nachmittag bereitete ich dann meine für Sonntag geplante Paddeltour von Wolfenbüttel nach Braunschweig vor, erlebte bei der Suche nach einer Busfahrt zur Einsetzstelle eine Überraschung. Während meiner Jahre in Dransfeld gehörten ja Wochenend-Anrufsammeltaxifahrten zu meinem Alltag, aber die letzten paarn-zwanzig Jahre in Braunschweig dachte ich, für solche Abenteuer schon ein ganzes Stück fahren zu müssen. Und nun sehe ich, dass es so etwas auch in Braunschweig gibt.

 

 

Advertisements

Autor: rrbd

Freelancer, Engineer, Camper, Canoeist

Ein Kommentar zu “Abenteuer Großwildjagd und ÖPNV, die Liebe und anderes

  1. Pingback: Oker-Paddeltour von Wolfenbüttel nach Braunschweig | RainerSeiner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s