RainerSeiner

Privates von Rainer B.

Orchideen-Exkursion

Hinterlasse einen Kommentar

Unsere geplante Frauenschuh-Wanderung im Frühjahr hatte sich zerschlagen, und so inspirierte mich ein Zeitungsartikel zu eigenen Forschungen.

Vorher musste ich im Garten nachsehen, ob ich mir zum Mittagssnack tatsächlich ein Champignon-Rührei würde bereiten können — durchs Fernglas schien es mir, als hätten die Pilze doch zu dünne Stiele für Champignons.

Lauernd wartet der hungrige Herbivor auf Beute.

Lauernd wartet der hungrige Herbivor auf Beute.

Keine Ahnung, was für Pilze das sind, aber jedenfalls nichts, woraus man ein Chapignon-Gericht bereiten könnte. Misstrauisch beobachtete mich ein Kaninchen, wie bei einem lauernden Krokodil rage kaum mehr als Augen und Ohren aus dem Rasen 😉

Also los zur Orchideensuche.

Ich hatte mir gemerkt, wie es am Standort ungefähr aussah (helle Hauswand, dunkle Rechtecke, Rasen mit Bäumen davor) und klapperte mit dem Fahrrad die Emsstraße ab. Die ist recht verwinkelt, und auf dem Photo war auch gar nicht zu erkennen, ob die Wildwuchswiese von der Straße aus zu sehen ist – jedenfalls fand ich nichts, was nach dem Standort, und schon gar nichts, was nach Breitblättrigem Sitter aussah.

Stattdessen:

Dass die Hochhaustürme nur auf der Südseite farbig sind, war mit bisher gar nicht so bewusst.

160730_014_Skulptur-Erkundungen_LSHier in etwa (nach meiner Erinnerung) sah ich eine Bronze-Skulptur, deren Rätsel ich noch nicht lösen konnte. Was machen die beiden dort? Vielleicht hätte ich die spielenden Kinder Fragen sollen? Erst im Internet daheim fand ich die Auflösung, es handelt sich um Das Figurenpaar von Andreas Krämer. Ob ich den auftreiben und fragen kann :-/

Hier in etwa blickte ich nach Norden in den Wildwuchs eines wohl derzeit leeren Regenrückhaltebeckens, anschließend gestaltete ich das kleine Suchbild-Rätsel unten. Meine Spurensuche ergab, dass dort eine Eistee-Party stattgefunden hat, jedenfalls fand ich einen größeren leeren Tetrapack. Evtl. wurde das Getränk mit einem Schnaps verfeinert, worauf eine zerbrochene Wodka-Flasche im Ensemble hindeuten könnte. Die Feiergesellschaft wollte wohl keinesfalls wie andere vorher die putzige Blech-Skulptur neben der Bank mit ihrem Unrat verunstalten, sondern ließ die Trinkbecher etc. umsichtig so liegen, dass ein Ortskundiger die sachgerechte Entsorgung in die Hand nehmen kann.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Anschließend beobachtete ich noch bei einer Buttermilch vom nahen Discounter ein Weilchen Land und Leute (Orchideen fand ich auch dort am Parkplatz nicht), dann beendete ich meine kleine Forschungsrundfahrt.

Und was bin ich froh, dass ich nun (nach dem Ableben von Martinas altem WIN-XP-Rechner) eine WIN7-Auslesesoftware für meinen GPS-Tracker gefunden habe und zukünftig nicht solche Fahrten mühsam aus dem Gedächtnis rekonstruieren muss.

Advertisements

Autor: rrbd

Freelancer, Engineer, Camper, Canoeist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s